Timo Hildebrand wird näher an den VfB heranrücken. Foto: Pressefoto Baumann

Timo Hildebrand, Torhüter der Meistermannschaft von 2007, engagiert sich nun in der Nachwuchsarbeit des Clubs.

Stuttgart - Bereits mit 15 Jahren wechselte Timo Hildebrand einst vom FC Hofheim/Ried zum VfB Stuttgart in die Nachwuchsabteilung. Damals gab es das schicke Internat im Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) noch nicht einmal, die NLZ-Spieler wurden noch bei Gastfamilien untergebracht. Hildebrand wuchs in der VfB-Jugend heran, wurde Profi, Torhüter der Meisterelf von 2007, Nationaltorhüter. Später hatte er Stationen in Valencia, Lissabon, Hoffenheim, Schalke und Frankfurt.

Hildebrand: „Hitzlsperger hätte Weinzierl früher beurlauben müssen“

Nun übernimmt Hildebrand eine Funktion rund um den NLZ-Bereich, aus dem er einst hervorging. „Ich freue mich darüber, mich zukünftig im Mitglieder-Ausschuss des Nachwuchsleistungszentrums zu engagieren und als alter Junger Wilder die neuen Jungen Wilden beim VfB Stuttgart zu unterstützen“, ließ Hildebrand über Twitter wissen. Damit ist nun doch ein Posten im Club für den verdienten Ex-Spieler gefunden. Noch im Mai hatte Hildebrand auf Nachfrage öffentlich Interesse an einem Präsidiumsposten beim Zweitligisten bekundet,was beim Vereinsbeirat wohl gar nicht gut ankam. Stattdessen schlug das Gremium Werner Gass und Rainer Mutschler vor. Bei der Mitgliederversammlung am 14. Juli sollen diese beiden in das Gremium aufgenommen werden.

Bereits damals war Hildebrand allerdings signalisiert worden, dass sein Wunsch, näher an den Club zu rücken, durchaus Gehör gefunden habe. Für ihn zähle „in erster Linie, dass ich den VfB mit meinem Wissen optimal unterstützen kann“, sagt Hildebrand damals.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: