Thorsten Kirschbaum – hat er Chancen auf einen Stammplatz beim VfB? Foto: Pressefoto Baumann

Dass Dortmunds Roman Weidenfeller demnächst das VfB-Tor hütet, ist derzeit so realistisch wie ein Wechsel von Messi auf die Bielefelder Alm.

Stuttgart - Die Transferpolitik von Robin Dutt ist unumstößlich. Der Sportvorstand des VfB Stuttgart will zuvorderst Qualität verpflichten und weniger große Namen. Wenn sich die Qualität zu einem großen Namen entwickelt – umso besser. Was bedeutet: Dass Dortmunds Roman Weidenfeller demnächst das VfB-Tor hütet, ist derzeit so realistisch wie ein Wechsel von Messi auf die Bielefelder Alm. Der neue Keeper heißt Przemyslaw Tyton. Wie es aussieht, wird er sich mit Thorsten Kirschbaum um den Stammplatz streiten. Der 1. FC Nürnberg hat die Optionsfrist für den Transfer des VfB-Torhüters verstreichen lassen. 750 000 Euro Ablöse sind den Franken zu viel – und dem VfB zu wenig. „Wir werden die Situation im Tor mit dem Trainerteam überdenken“, sagt Dutt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: