Matthias Sammer hat eine Vergangenheit als Spieler und Trainer beim VfB Stuttgart. Foto: dpa

Für den TV-Experten Matthias Sammer ist Thomas Hitzlsperger die optimale Wahl als neuer Sportvorstand bei seinem Ex-Club VfB Stuttgart. Er erklärt seine Sicht der Dinge ausführlich.

Stuttgart - Matthias Sammer, als Spieler und Trainer einst beim VfB Stuttgart, ist begeistert von Thomas Hitzlspergers Führungsansatz. Der neue Sportvorstand hatte bei seinem Amtsantritt beim Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga betont, dass er schnell ein starkes Team um sich herum installieren möchte, in dem kontroverse Diskussionen geführt werden sollen. „Als ich es gelesen habe, habe ich gedacht: Wow, dass es das noch gibt, dass einer sagt, dass er alles auf mehrere Schultern verteilen will. Das ist toll“, sagt der TV-Experte in seinem Eurosport-Videoformat „Sammer Time“ über den neuer Sportchef bei seinem alten Club.

Sammer, der seit Ende März 2018 auch als externer Berater bei Borussia Dortmund fungiert, erläutert seine positive Reaktion mit dem Verweis auf die Vielfältigkeit der Aufgaben im Fußball-Business mit vielen Spezialisten und wie Hitzlsperger diese komplexe Aufgabe angeht. „Es ist souverän. Für mich ist das großartig“, sagt der 51-Jährige. „Das ist so ein breites Feld, das muss gut betreut sein. Das nötigt mir großen Respekt ab. Für mich ist es auch fast alternativlos, um erfolgreich zu sein.“

Hier geht’s zu unserem VfB-Spieltagsblog

Für ihn ist Hitzlsperger auf alle Fälle die optimale Wahl für den VfB in dieser Situation. „Ich glaube, dass er nach der Entlassung von Michael Reschke eine logische und richtige Personalie ist“, sagt Sammer. „Ich finde das wunderbar. Erst war er beratend tätig, dann im Nachwuchs. Er hat da gespielt, war erfolgreich. Das hat eine gewisse Logik. Er ist ein toller Mann in meinen Augen.“

Trainer Markus Weinzierl durfte im Gegensatz zu Reschke nach dem Debakel bei Fortuna Düsseldorf (0:3) am vergangenen Sonntag beim VfB weitermachen. Ob das die richtige Entscheidung war? „Das würde ich abwarten. Sie haben kein leichtes Programm. Es wird auf die Art und Weise ankommen, wie sich die Mannschaft präsentiert“, sagt Sammer. „Thomas Hitzlsperger ist ein kluger Mann, der sich das anschauen und dann entscheiden wird.“ An diesem Samstag (15.30 Uhr) empfängt der VfB den Tabellenvierten RB Leipzig, danach steht ein Gastspiel bei Werder Bremen auf dem Programm.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: