Berkay Özcan dürfte den VfB bis zum Ende der Transferfrist am Freitag noch verlassen. Foto: Baumann

Am Freitag schließt der Spieler-Transfermarkt seine Pforten. Wie es aussieht, wird sich der VfB-Kader bis dahin noch leicht verändern. Dabei spielen Berkay Özcan und ein junges Talent eine Rolle.

Stuttgart - Die Perspektiven des Berkay Özcan sind beim VfB Stuttgart aktuell nicht die Besten. Wie im Pokal in Rostock hat es der 20-Jährige auch beim Bundesligastart in Mainz nicht in den 18-Mann-Kader geschafft. „Er besitzt ein ordentliches Bundesliganiveau – hat aber bei uns mit einer extremen Konkurrenzsituation zu kämpfen“, sagt der Manager Michael Reschke über den offensiven Mittelfeldspieler, der erst im vergangenen Dezember seinen Vertrag bei den Weiß-Roten bis in den Sommer 2021 verlängert hatte.

Berkay Özcan soll spielen

Beim VfB glaubt man weiter an Özcan – doch der soll nun mehr Spielpraxis erhalten. Deshalb soll der Offensivmann noch bis zum Ende der Transferfrist verliehen werden. „Es wird noch eine Feinjustierung unseres Kaders geben“, sagt Reschke.

Zunächst hatte es so ausgesehen, als würde es Özcan zum 1. FC Nürnberg ziehen. Doch der Bundesliga-Aufsteiger, der den 20-Jährigen gerne kaufen möchte, was Reschke kategorisch ausschließt, ist nicht ohne Konkurrenz. „Wir haben ein paar Angebote für Berkay“, sagt Reschke: „Jetzt kommt es natürlich auch darauf an, was der Spieler will.“ Wie zu hören ist, soll sich auch ein ambitionierter Zweitligist unter den Interessenten befinden.

Geht Özcan, stünden im VfB-Kader nur noch 19 Feldspieler. Um auf die von den VfB-Verantwortlichen gewünschte Sollstärke zu kommen, würden die Stuttgarter in diesem Fall noch einen aufstrebenden Jungprofi verpflichten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: