Der tatverdächtige Ehemann hat sich selbst der Polizei gestellt. Foto: Phillip Weingand / STZN

Ein 66-Jähriger geht mit einem Hammer auf seine Gattin los – die erleidet lebensgefährliche Verletzungen. Trotzdem kann sie sich noch zu Nachbarn flüchten. Der mutmaßliche Täter stellt sich in Backnang der Polizei.

Aspach - Wegen versuchten Mordes ist in Aspach (Rems-Murr-Kreis) ein 66 Jahre alter Mann festgenommen worden. Wie die Polizei erst am Mittwochnachmittag mitteilte, soll der Mann schon am Samstagmorgen gegen 3 Uhr mit einem Hammer auf seine ein Jahr jüngere Ehefrau eingeschlagen haben. Obwohl sie dabei Verletzungen erlitt, welche die Polizei als lebensgefährlich einstuft, konnte sich die Frau aus der gemeinsamen Wohnung im Ortsteil Großaspach zu Nachbarn flüchten.

Diese riefen den Rettungsdienst, zur selben Zeit begab sich der mutmaßliche Täter zur Backnanger Polizei und zeigte das Gewaltverbrechen selbst an. Die Beamten nahmen ihn fest – zunächst vorläufig. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde der Tatverdächtige dann am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Der Polizei liegen keine Hinweise auf Drogen oder Alkohol vor

Der 66-Jährige befindet sich seitdem im Gefängnis. Laut einem Polizeisprecher befindet sich die Frau inzwischen außer Lebensgefahr. Auf eine psychische Krankheit des Mannes oder darauf, dass viel Alkohol oder Drogen im Spiel waren, gebe es keine Hinweise, so die Polizei auf Nachfrage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: