Die verhinderten Cricket-Spieler seien einsichtig und kooperativ gewesen (Symbolbild). Foto: dpa/Friso Gentsch

Auf dem Tübinger Festplatz hatten sich am zweiten Weihnachtsfeiertag 14 Personen zu einer gemeinsamen Cricket-Partie zusammengefunden. Die Polizei setzte dem Spiele-Spaß ein abruptes Ende.

Tübingen - Ein weihnachtliches Cricket-Match hat wegen der Corona-Einschränkungen ein abruptes Ende gefunden. Auf dem Tübinger Festplatz hatten sich laut Polizei am zweiten Weihnachtsfeiertag 14 Personen zu der gemeinsamen Cricket-Partie zusammengefunden.

Zwar werde Cricket ohne Körperkontakt gespielt, allerdings hätten sich Personen aus unterschiedlichen Haushalten getroffen. Deshalb habe die Polizei das Spiel vorzeitig beendet. Die verhinderten Cricket-Spieler seien einsichtig und kooperativ gewesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: