Auf das Signal der Polizei reagierte ein Autofahrer nicht (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand / STZN

Die Polizei hat in der Nacht auf Sonntag Böblingen versucht, einen Autofahrer zu kontrollieren. Dieser fuhr aber mit erhöhter Geschwindigkeit weiter. Als die Polizei ihn erwischte, beleidigte er die Beamten und versuchte, sie zu treten.

Böblingen - Ein 25 Jahre alter Mann ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag betrunken in Böblingen Auto gefahren. Als die Polizei ihn kontrollieren wollte, widersetzte er sich. Gegen 3.45 Uhr wollte eine Polizeistreife den Mann, der mit einem VW unterwegs war, an der Ecke der Tübinger Straße und Galgenbergstraße anhalten. Auf die Stoppsignale reagierte der Fahrer jedoch nicht und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Im Bereich der Harbigstraße bog der 25-Jährige plötzlich nach rechts in eine Parklücke ein und versuchte vergeblich, das Auto zu verlassen. Bei der anschließenden Kontrolle machten die Beamten einen Atemalkoholtest und forderten, dass sich der Mann im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen sollte. Doch der 25-Jährige weigerte sich, woraufhin die Beamten ihn in das Polizeirevier Böblingen brachten. Auf dem Revier wollte ein Arzt die noch ausstehende Blutentnahme durchführen. Auch dabei leistete der 25-Jährige erheblichen Widerstand. Nachdem er nach den Beamten trat, wurde er zu Boden gebracht und fixiert. Letztendlich musste er sich der Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Als der Mann am Boden lag, schlug er mehrmals seinen Kopf auf den Boden. Schließlich wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: