Bastian Joas traf zur Echterdinger Führung. Foto: Yavuz Dural

Calcio Leinfelden-Echterdingen schafft mit dem 2:1-Sieg in Rutesheim die Trendwende.

Rutesheim - Aufatmen beim Fußball-Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen – und das in doppelter Hinsicht. Schließlich hat das Filderteam am Freitagabend mit einem hochverdienten 2:1-Auswärtserfolg im Kellerduell beim Aufsteiger SKV Rutesheim gleich zwei Negativserien beendet. Zum einen sicherte sich das Aufgebot des Trainergespanns Francesco Di Frisco/Francesco Guerra dank der Treffer von Bastian Joas (39.) und Sascha Häcker (64.) nach zuletzt vier Pleiten hintereinander erstmals seit über vier Monaten wieder drei Punkte. Zum anderen ist im siebten Anlauf der Flutlicht-Fluch endlich gebannt. Bei den vorherigen Abendauftritten in der Spielklasse hatte es nie zu einem Sieg gereicht. Notiert waren bisher fünf Niederlagen und ein Unentschieden.

Im Klassement hat Calcio mit dem jetzigen Ergebnis seinen aktuellen Konkurrenten überholt und sich vom zwölften auf den zehnten Platz verbessert. So beträgt der Abstand zum wahrscheinlichen Relegationsrang 13 nun immerhin wieder drei Zähler – also etwas Luft für die Echterdinger im Kampf gegen den Abstieg. Dementsprechend groß war die Freude bei Spielern, Verantwortlichen und Fans nach dem Schlusspfiff der Begegnung, die trotz des regennassen und seifigen Kunstrasens auf einem guten Verbandsliga-Niveau stand.

„Unbedingter Wille“

„Man hat heute von der ersten Sekunde an gemerkt, dass wir hier als Team auftreten und unbedingt die Punkte für unser Überleben im Abstiegskampf holen wollten. Das ist uns eindrucksvoll gelungen – Kompliment an die Mannschaft“, sagte Guerra, der nach der 0:3-Auswärtsschlappe vor zwei Wochen in Albstadt mit seinem Trainerkollegen die eigene Startelf auf lediglich zwei Positionen verändert hatte. So durften Tahir Bahadir und der wieder genesene Sascha Häcker anstelle von Daniel Juric und Gentian Lekaj von Beginn an ran. Letztere beide mussten auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Das einzige Echterdinger Manko war die Chancenverwertung. Die Gäste versäumten es, ihre Dominanz früher in Zählbares umzumünzen. Vor allem der Kapitän Gökhan Gümüssu, der zum überragenden Akteur auf dem Platz avancierte, hatte im ersten Durchgang das Abschlusspech gepachtet. So ließ der Ex-Profi zwei gute Gelegenheiten zur Führung aus, als er in der 23. und 32. Spielminute beide Male frei vor dem Keeper Julian Bär den Ball knapp am Kasten vorbei setzte. Erst sein Mannschaftskollege Joas machte es fünf Minuten vor dem Pausenpfiff besser. Mit einem Flachschuss aus 16 Metern Torentfernung erzielte der 25-Jährige das längst überfällige 0:1, sein viertes Saisontor.

Gümüssu als Wegbereiter

Mitte der zweiten Hälfte war Gümüssu dann genialer Wegbereiter beim zweiten Calcio-Treffer, indem er Joas mit einem feinen Querpass glänzend in Szene setzte, der mit seiner anschließenden Maßflanke den im Sturmzentrum lauernden Häcker bediente und jener per Kopf aus kurzer Distanz zum 0:2 traf. Saisontor Nummer drei des Angreifers, der den Großteil der Hinrunde verletzt beziehungsweise gesperrt verpasst hatte.

Trotz des Rutesheimer Anschlusstreffers durch Steffen Hertenstein (82.) geriet der Erfolg der Gäste in der Schlussphase nicht mehr in Gefahr. Weiter geht es für die Echterdinger nun schon am Mittwoch mit dem Nachholspiel zuhause gegen den Tabellennachbarn VfL Sindelfingen (19 Uhr). Dass es sich dabei erneut um eine Abendbegegnung handelt? Kein Problem, meint Guerra. „Schließlich haben wir jetzt gezeigt, dass wir auch unter Flutlicht gewinnen können.“

SKV Rutesheim:
Bär – Schwenker (72. Müller), Trefz, Wemmer, Wellert – Gebbert – Weeber (46. Lenhardt), Baake, Elfadli, Vaihinger (64. Alberici) – Hertenstein.

Calcio Leinfelden-Echterdingen:
Bortel – Vidic, Zalac, Pranjic, Avdiu – Ismaili (80. Zukic), Candan – Gümüssu – Joas, Häcker (71. Lekaj), Bahadir (90. Saglam).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: