Tahir Bahadir fehlt im Nachholspiel. Foto: Yavuz Dural

Calcio Leinfelden-Echterdingen trifft im Nachholspiel an diesem Mittwochabend auf den VfL Sindelfingen.

Echterdingen - Eines steht jetzt schon fest: Ein freies Osterwochenende, das können sie sich abschminken, die Verbandsliga-Fußballer von Calcio Leinfelden-Echterdingen – unabhängig davon, wie das Nachholspiel an diesem Mittwochabend gegen den VfL Sindelfingen (Goldäcker, 19 Uhr) ausgeht. Man will ja nicht gleich übermütig werden beim Filderclub, nachdem zuletzt mit dem 2:1 in Rutesheim endlich wieder einmal ein Sieg gelungen ist. „Dieser Erfolg war nötig und sehr wichtig für die Tabelle sowie das Selbstvertrauen. Aber: wir müssen nun dranbleiben und werden von daher auch ein Programm durchziehen“, kündigt der Coach Francesco Guerra an. Heißt: am Karsamstag sowie am Ostermontag wollen er und sein Partner Francesco Di Frisco zum Training bitten.

Einstweilen ist die Zuversicht groß, dass mit dem Ergebnis und vor allem auch der Leistung vom vergangenen Spieltag tatsächlich die Wende gelungen ist. „Man hat gesehen, was möglich ist, wenn wir als Mannschaft auftreten“, sagt Guerra. Kämpfe ein jeder für jeden, werde es „schwer, Calcio zu schlagen“. Eine defensive Kompaktheit, Einsatzwillen und Teamgeist sollen nun auch gegen den Tabellennachbarn Sindelfingen die Erfolgsgrundlagen sein. Mit drei weiteren Punkten würden die Echterdinger sich auf den achten Platz verbessern. In diesem Fall betrüge der Abstand zur Abstiegszone dann sechs Zähler – ein Polster, auf dem es sich gleich einiges ruhiger schlafen ließe. Bemerkenswert: für die Mannschaft ist es das erste Ligaheimspiel seit gut vier Monaten. Dem damaligen 1:4 gegen den Spitzenreiter Dorfmerkingen folgten die Winterpause beziehungsweise mehrere witterungsbedingte Absagen im eigenen Stadion. „Entsprechend heiß sind die Jungs“, sagt Guerra.

Einer ist wohl ganz raus

Ihre Startelf müssen er und Di Frisco auf zumindest einer Position ändern. Tahir Bahadir weilt aus familiären Gründen bis Ende der Woche in der Türkei. Ein anderer ist wohl ganz raus für den Rest dieser Saison: Der Verteidiger Max Weber kann beruflich bedingt derzeit nicht mehr am Training teilnehmen und ist somit auch keine Option an den Spieltagen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: