In der Region um Madrid hat es heftige Unwetter gegeben. (Symbolfoto) Foto: dpa

In der Region um Madrid haben Unwetter für Überschwemmungen und zentimeterhohe Eisdecken gesorgt. Die Ortschaft Arganda del Rey im Südosten Madrids war besonders betroffen, dort gab es heftigen Hagel.

Madrid - Heftige Unwetter mit Hagel haben in der Region um Spaniens Hauptstadt Madrid Überschwemmungen und zentimeterhohe Eisdecken verursacht. Auf Videos der Zeitung „El Mundo“ und anderer Medien war zu sehen, wie die Wassermassen am Montagabend sogar Fahrzeuge mitrissen. Besonders betroffen war die Ortschaft Arganda del Rey im Südosten Madrids. Dort fiel so viel Hagel, dass Straßen mit einer dicken Eisschicht bedeckt waren.

Auch in Madrid selbst mussten Straßen und Tunnel sowie mehrere Metro-Linien gesperrt werden. Am Flughafen Barajas sorgten die Unwetter für Verspätungen, einige Maschinen wurden auf andere Flughäfen umgeleitet.

Das Ausmaß der Schäden war zunächst unklar. Berichte über Verletzte gab es erst einmal nicht. „Das Gewitter begann um 18 Uhr und dauerte zehn Minuten, aber es war eine einzige Katastrophe“, zitierte „El Mundo“ den Besitzer einer Bäckerei in Arganda del Rey. Spaniens Ministerpräsident Pedro Sánchez sprach auf Twitter allen Betroffenen seine Solidarität aus. Zugleich dankte er allen Rettungskräften für ihren Einsatz.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: