Land unter im Kreis Esslingen. Auch in anderen Teilen Baden-Württembergs hat Starkregen Straßen überschwemmt. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttg

In der Region Stuttgart wüten erneut Unwetter. Vor allem im Kreis Esslingen werden aufgrund von Starkregen mehrere Straßen überflutet und Keller laufen voll. In Schorndorf legt ein Blitz Bahnen lahm.

Stuttgart - Nach teils schweren Unwettern mit Gewittern, Starkregen und Hagel in den vergangenen Tagen bleibt der Region Stuttgart kaum eine Verschnaufpause. Auch am Montag sorgen Unwetter wieder für überflutete Straßen und voll gelaufene Keller.

Auf der Autobahn 8 Höhe Kirchheim unter Teck (Kreis Esslingen) sorgten Starkregen und Hagel für überflutete Fahrbahnen, sagte ein Sprecher der Polizei Reutlingen am Montagabend. Auf den Fahrbahnen konnte man wegen der schlechten Sichtverhältnisse nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren. Auch auf der B295 stand das Wasser den Angaben zufolge.

Blitz legt Bahnen lahm

Nach einem Blitzeinschlag in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) kommt es bei der Linie S2 zu Verspätungen. Es kann laut VVS vereinzelt auch zu Teilausfällen und Ausfällen kommen. Bei der Linie S1 und S3 kann es infolgedessen auch zu Verspätungen kommen.

Auch in anderen Teilen Baden-Württembergs haben Unwetter für hunderte Rettungseinsätze gesorgt. Umgestürzte Bäume und überflutete Keller hatten zunächst am Montagvormittag viele Kräfte gefordert. Flüge fielen in der Nacht zum Montag aus. Im Laufe des Tages donnerte und blitzte es im Südwesten verbreitet. Außerdem stürmte und hagelte es gebietsweise. Der Deutschen Wetterdienst (DWD) warnte vor schweren Gewittern. Erst am Mittwochnachmittag sei mit einer Beruhigung zu rechnen, hieß es von den Meteorologen des DWD. Über Verletzte war den Behörden zunächst nichts bekannt.

Schon am Montag mussten in Heilbronn beispielsweise Bereiche des Geh- und Radwegs am Neckarufer gesperrt werden. Wegen herabstürzender Äste drohte nach Angaben der Stadt Lebensgefahr. In der Nacht zum Montag stürzten etwa im Rhein-Neckar-Kreis zahlreiche Bäume um. Es sei niemand verletzt worden, teilte die Polizei mit. Wegen eines Oberleitungsschadens war die S-Bahnstrecke zwischen Waibstadt und Aglasterhausen gesperrt. Busse mussten eingesetzt werden.

Feuerwehr im Dauereinsatz

Polizei und Feuerwehr waren wegen des Unwetters im Dauereinsatz. In Meckesheim stürzte demnach eine zehn Meter hohe Tanne gegen ein Haus, in Waibstadt fiel kurzzeitig der Strom aus. In Sinsheim sei ein Bach über die Ufer getreten und habe eine Straße mit einer Schlammschicht überzogen.

In und um Weinheim (Rhein-Neckar-Kreis) liefen am Montagabend nach Polizeiangaben Keller voll Wasser. Es habe kleine Erdrutsche gegeben, Äste seien auf Fahrbahnen gefallen, Geröll von einem Hang gerutscht. Bei Malsch (Kreis Karlsruhe) rückte die Feuerwehr nach Starkregen etwa 20 Mal aus. Um Biberach, Ulm, Göppingen und Heidenheim gab es viele Einsätze wegen Hochwassers auf Straßen und vollgelaufenen Kellern. Auch der Bahnverkehr war betroffen - es kam zu Verspätungen.

Grund für Unwetter

Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (Baden-Airport) fielen am Sonntag wegen einer Unwetterwarnung vier Flüge aus. 560 Menschen mussten daher teilweise in Hotels übernachten. Für einige Passagiere seien in der Nacht zum Montag Feldbetten bereitgestellt worden, sagte ein Polizeisprecher. Am Montag konnten nach Angaben einer Flughafen-Sprecherin dann die meisten Passagiere in insgesamt drei Flugzeugen weiterfliegen. An Bord einer vierten Maschine sollten die restlichen Fluggäste am Abend starten.

Ein Grund für die vielen Unwetter in den vergangenen Tagen seien schwüle und feuchte Luftmassen, welche aus Frankreich nach Baden-Württemberg gezogen seien, sagte Kai-Uwe Nerding vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Außerdem hätten sich die Gewitter kaum bewegt und blieben an Ort und Stelle, was die großen Niederschlagsmengen und Überschwemmungen erkläre.

Einige Bilder des Unwetters am Montagabend können Sie sich in unserer Bildergalerie ansehen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: