Anthony Modeste hat rechtliche Schritte gegen den 1. FC Köln eingeleitet. Foto: dpa

Gegen seine Freistellung beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln geht Stürmer Anthony Modeste nun mit juristischen Mitteln vor. Modeste will so die Wiederteilnahme am Trainingsbetrieb und dem in Österreich laufenden Trainingslager erwirken.

Köln - Anthony Modeste geht mit juristischen Mitteln gegen seine Freistellung beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln vor. An diesem Donnerstag (11.00 Uhr) findet vor dem Kölner Arbeitsgericht ein Kammertermin statt. Dabei will der Kläger, also der 29 Jahre alte Franzose Modeste, im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens seine Wiederteilnahme am Trainingsbetrieb und dem derzeit in Österreich laufenden Trainingslager erwirken. Das gab das Arbeitsgericht am Dienstag bekannt.

Der 1. FC Köln hatte am Sonntag mitgeteilt, Modeste sei freigestellt, „damit er sich mit seiner Zukunftsplanung beschäftigen und über seine Karriere nachdenken kann“. Danach war die Mannschaft von Chefcoach Peter Stöger in die erste zentrale Vorbereitungsmaßnahme nach Bad Radkersburg aufgebrochen. Hintergrund ist der seit Wochen im Raum stehende Transfer des Kölner Torjägers zum chinesischen Verein Tianjin Quanjian.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: