Die falschen Polizisten haben den Senior aus Ulm per Telefon kontaktiert (Symbolbild). Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Zwei Männer erbeuten in Ulm und Umgebung Goldbarren und mehr als 20 000 Euro Bargeld – weil sie sich als Polizisten ausgeben. Jetzt sitzen die beiden in Untersuchungshaft.

Ulm - Die Polizei hat zwei Männer aus dem Raum Neu-Ulm geschnappt, die als „falsche Polizisten“ Geld und Wertsachen von älteren Menschen erbeutet haben sollen. Ein glücklicher Umstand hatte zuvor einen Senioren in Ulm davor bewahrt, sein Geld an Betrüger zu verlieren, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten.

Angebliche Polizisten hatten den Mann Oktober am Telefon überredet, Bargeld von der Bank abzuheben, um es ihnen zu sicheren Aufbewahrung zu übergeben. Für den Weg zur Bank organisierten die Betrüger ihm auch ein Taxi. Nach der Fahrt meldete sich der Senior bei der Polizei, um die Fahrtkosten erstattet zu bekommen. In der Notrufzentrale klärten die echten Beamten ihn über seinen Irrtum auf. Am selben Tag verlor eine Seniorin im Kreis Biberach ihr Gold an Betrüger, das sie zur Abholung in ihren Hof gelegt hatte.

Die Ermittlungen führten die Polizei zu den beiden Verdächtigen im Alter von 22 und 24 Jahren. In deren Wohnung im Raum Neu-Ulm fanden die Beamten vergangene Woche mehr als 20 000 Euro Bargeld und Goldbarren. Seit Freitag sitzen beide Männer in Untersuchungshaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: