Bester TVB-Werfer gegen Frisch Auf: Rechtsaußen Sascha Pfattheicher (Mi.) mit sechs Treffern. Foto: Baumann

Der TVB Stuttgart bringt Frisch Auf Göppingen nach zuletzt 19:1 Punkte in Serie wieder eine Niederlage bei. Entscheidend für das 28:26 ist die Leidenschaft, die der TVB ins Spiel bringt, und die sehr schwache Angriffsleistung des Favoriten.

Stuttgart - Vor der Partie hatten manche nur über die Höhe des Sieges des Favoriten diskutiert, doch es macht den Reiz des Sports aus, dass die Papierform eben nicht immer mit dem Ausgang des Spiels übereinstimmt: Handball-Bundesligist TVB Stuttgart schlug am Samstagabend in der Scharrena Frisch Auf Göppingen völlig verdient mit 28:26 (13:10) und nahm damit Revanche für die 17:27-Hinspielniederlage. Beste Werfer für den TVB waren Sascha Pfattheicher (6) sowie Adam Lönn, Patrick Zieker (je 5) und Viggo Kristjansson (5/3). Für Frisch Auf trafen Marcel Schiller (9/5) und Sebastian Heymann (6) am besten.

Schweikardt überglücklich

„Das war ein gebrauchter Tag für uns, vor allem im Angriff haben wir eine sehr, sehr schlechte Leistung gezeigt, das war deutlich zu wenig“, sagte Göppingens enttäuschter Trainer Hartmut Mayerhoffer. Sein Kollege Jürgen Schweikardt war dagegen überglücklich und stolz auf sein Team: „Wir sind sehr erleichtert über den Sieg, meine Spieler sind heute über ihre Grenzen gegangen. Darauf lässt sich aufbauen.“

Prost als Rückhalt

Vor der Pause hatte bis zur 7:4-Führung von Frisch Auf alles für den Favoriten gesprochen. Doch mit einem 8:1-Lauf ging der TVB mit 12:8 in Führung. Geduldig und diszipliniert im Angriff, leidenschaftlich und griffig in der Abwehr – so präsentierte sich der Außenseiter nach zuletzt fünf Niederlagen hintereinander. Frisch Auf (zuletzt 19:1 Zähler in Serie) spielte dagegen viel zu statisch, ließ den Ball nicht flüssig laufen und kam nie in das von Trainer Hartmut Mayerhoffer immer wieder geforderte Tempospiel. Auch Kreisläufer Kresimir Kozina war bei der TVB-Deckung abgemeldet. Beim Stand von 25:20 (53.) war die Partie entschieden. Wichtiger Faktor für den TVB-Sieg war der 37-jährige Torwart Primoz Prost zwischen den Pfosten, der den verletzten Jogi Bitter vertrat und ausgerechnet gegen seinen Ex-Club eine starke Leistung zeigte.

Frisch Auf nun gegen Flensburg

Weiter geht es für Frisch Auf am 5. Mai (18.30 Uhr) gegen die SG Flensburg-Handewitt, der TVB gastiert am 6. Mai (19 Uhr) bei GWD Minden.

Aufstellungen

TVB: Prost (1.-60.), Lehmann (ne.); Häfner 1, Weiß 1, Lönn 5, Schulze, Röthlisberger, Nicolaus, Zieker 5, Müller 3, Pfattheicher 6, Peshevski 2, Kristjansson 5/3, Wieling,

Frisch Auf: Rebmann (1.-39. und 47.-60.), Kastelic (39.-47.); Neudeck (ne.), Theilinger 2, Kneule 2, Heymann 6, Bagersted 2, Ellebaek, Jonsson (ne.), Schiller 9/5, Goller (ne.), Bozic-Pavletic 2, Hermann (ne.), Zelenovic 2, Kozina 1.

Wir haben Fotos von Spielern zusammengestellt, die schon für den TVB und Frisch Auf spielten. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: