Unbekannte schnitten ein Loch in den Rekord-Kürbis. Foto: Kantonspolizei Aargau

Unbekannte haben am Wochenende im Schweizer Kanton Aargau einen fast 400 Kilogramm schweren Kürbis beschädigt. Am rekordverdächtigen Gewächs entstand ein Schaden von umgerechnet 4400 Euro.

Argau - Vandalen haben in der Schweiz einen Riesen-Kürbis beschädigt. Der Bauer hatte geplant, sein fast 400 Kilogramm schweres Gewächs auf einem Feld in Nesselnbach rund 30 Kilometer südlich von Konstanz noch wachsen zu lassen und dann an einer Kürbismeisterschaft teilnehmen, wie die Polizei im Kanton Aargau am Montag mitteilte.

In der Nacht zu Sonntag hätten Unbekannte aber ein großes Loch in den Kürbis geschnitten. Spuren auf dem Feld deuteten auf einen oder mehrere Täter mit Fahrrad hin. Der Bauer bezifferte den Schaden mit 5000 Franken - rund 4400 Euro. Die Polizei sucht Zeugen der Tat.

Im vergangenen Jahr hatte ein belgischer Züchter bei einer Meisterschaft in Ludwigsburg in Baden-Württemberg mit einen Kürbis gewonnen, der 1190,5 Kilogramm auf die Waage brachte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: