Trotz Fieber unterm Korb: Dirk Nowitzki war mit 21 Punkten bester Werfer der Texaner, erzielte zehn Zähler im Schlussviertel und holte zudem elf Rebounds. Foto: dpa

Angeführt von einem fiebernden Dirk Nowitzki gewann Dallas die vierte Finalpartie gegen Miami.

Dallas - Der Titelkampf in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA ist wieder offen. Angeführt von Dirk Nowitzki, der trotz 39 Grad Fieber spielte, gewannen die Dallas Mavericks die vierte Finalpartie gegen die Miami Heat mit 86:83 und konnten somit in der Endspielserie zum 2:2 ausgleichen.

Nachdem die Mavericks in der 38. Minute bereits 65:74 hinten lagen und der sichtlich geschwächte Nowitzki seinem Team keine Impulse geben konnte, deutete vieles bereits auf eine Niederlage hin. Mit einen starken Endspurt und herausragender Verteidigungsarbeit konnten die Gastgeber die Partie jedoch noch drehen.

Nowitzki war mit 21 Punkten bester Werfer der Texaner, erzielte zehn Zähler im Schlussviertel und holte zudem elf Rebounds. Bei Miami ragte erneut Dwyane Wade mit 32 Punkten heraus.

Die fünfte Finalpartie wird am Donnerstagabend erneut in Dallas ausgetragen. Danach hat eines der beiden Teams Matchball.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: