Das Brautpaar hat Indien mehrere Monate in Atem gehalten. Foto: AP

Die Eltern eines Brautpaares aus Indien sind milliardenschwere Industrielle. Seit September schon reiht sich eine Feier an die nächste. Nun wurde der Höhepunkt erreicht.

Neu Delhi - Nach wochenlangen Feiern hat die Hochzeit des Jahres in Indien endlich ihren Höhepunkt erreicht. Zur Trauungszeremonie der beiden Milliardärssprösslinge Isha Ambani und Anand Piramal kamen am Mittwoch Unternehmer, Stars und Sternchen aus Indien und dem Rest der Welt nach Mumbai. Mit nur 600 Gästen war die eigentliche Trauung im Vergleich zu den Feiern am Wochenende aber vergleichsweise spartanisch, wie indische Medien berichteten. Am Sonntag waren schon Gäste wie Hillary Clinton und Bollywood-Star Shah Rukh Khan gekommen und hatten einen Live-Auftritt von Beyoncé bejubelt.

Braut Isha Ambani ist die Tochter des reichsten Mannes Indiens, des Industriellen Mukesh Ambani, dessen Vermögen auf mehr als 43 Milliarden Dollar geschätzt wird. Der Bräutigam ist dagegen fast schon ein Hungerleider. Sein Vater Ajay Piramal ist zehn Milliarden Dollar wert.

Seit September wird gefeiert

Begonnen hatten die Hochzeitsfeierlichkeiten schon im September mit einer Verlobungsparty in Italien. Am Wochenende kamen dann Tausende Gäste in einen Palast aus dem 16. Jahrhundert im indischen Udaipur. Beyoncé sang für die Gäste unter anderem ihren Hit „Crazy In Love“ und trug nach einem ihrer vielen Kostümwechsel auch einen indischen Sari.

Hochzeiten in Indien sind oft höchst aufwendig, mit vielen Tausenden Gästen. Unter den Superreichen wird dann meist noch einer draufgelegt. Die Tochter des Stahlmagnaten Lakshmi Mittal feierte etwa ihre Verlobungsparty 2004 in Versailles. Die indische Schauspielerin Priyanka Chopra und US-Sänger Nick Jonas hatten erst vergangene Woche eine Hochzeit wie aus einem Bollywood-Film gefeiert. Am Mittwoch waren sie - natürlich - auch Gäste von Isha Ambani und Anand Piramal.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: