Stierläufe sind gefährlich: Immer wieder werden Teilnehmer vom Stier eingeholt, auf die Hörner genommen oder geraten unter die Hufe der Stiere. (Symbolbild) Foto: dpa

Bei einem Stiertreiben in der Nähe von Valencia ist ein 19-Jähriger von einem Bullen verletzt worden. Der Mann erlag wenig später seinen Verletzungen.

Valencia - Bei einem spanischen Stierfestival hat ein Bulle einen jungen Mann getötet. Der 19-Jährige sei am Dienstagabend bei einem Stiertreiben in Chilches nahe Valencia von einem Horn des Tieres an der Leiste getroffen worden, berichteten spanische Medien am Mittwoch unter Berufung auf Behörden. Der Mann habe viel Blut verloren. Der Verletzte war sofort ins Krankenhaus gebracht worden, starb dort aber kurz darauf, wie die Zeitung „La Vanguardia“ Polizeiquellen zitierte.

Schweigeminute für den Toten

Die Veranstalter teilten mit, sie hätten zusammen mit der örtlichen Regierung entschieden, für den restlichen Abend alle Programmpunkte des mehrtägigen Festivals zu streichen. Am Mittwoch sollte dem Toten in einer Schweigeminute gedacht werden. Das Stierfestival dauert noch bis zum Wochenende.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: