Die Wasserleiche wurde hier in Köln am Hafen entdeckt. (Archivbild) Foto: dpa

Seit einer Woche wird ein 26-Jähriger aus Reutlingen vermisst. Laut Polizei hat ihn ein schlimmes Schicksal ereilt.

Köln/Reutlingen - Spaziergänger haben am Samstag in einem Hafen in Köln-Deutz eine Wasserleiche entdeckt. Der Tote sei vermutlich ein 26-Jähriger aus Reutlingen, der seit einer Woche vermisst worden war, sagte ein Sprecher der Polizei. Der Mann hatte am vergangenen Samstag einen Junggesellenabschied am Rheinufer gefeiert und war verschwunden.

Der Einsatz von Spürhunden war zunächst ohne Erfolg

Nach Angaben des Sprechers war bereits vermutet worden, dass der 26-Jährige in den Fluss gefallen sei. Trotz des Einsatzes von Spürhunden war die Suche unter der Woche allerdings ohne Erfolg. Spaziergänger fanden die Leiche nun abseits des fließenden Gewässers im knapp 500 Meter langen Hafenbecken. Nach Informationen der „Rheinischen Post“ soll eine Obduktion die Hintergründe des Todes klären, bislang gebe es keine Hinweise auf eine Gewalttat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: