In Warthausen im Kreis Biberach ist es am Freitagabend zu einem Familiendrama gekommen. Foto: dpa

Ein 17 Jahre alter Jugendlicher steht im Verdacht, seine 79-jährige Großmutter im Kreis Biberach am Freitagabend getötet zu haben. Anschließend soll er seinen Vater und sich selbst verletzt haben. Mittlerweile wurde die Großmutter obduziert.

Warthausen - Die bei einem Familiendrama in Warthausen (Kreis Biberach) getötete Großmutter starb an mehreren Stichverletzungen. Das wurde durch eine Obduktion bestätigt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der 17-jährige Enkel steht unter dringendem Verdacht, die 79-Jährige am Freitagabend mit einem Messer umgebracht zu haben. Der Jugendliche soll zudem seinen 52 Jahre alten Vater verletzt haben. Der Jugendliche hatte auch selbst schwere Schnittverletzungen. Die Polizei machte zunächst keine Angaben, ob er bereits vernommen werden konnte und sich zu der Tat geäußert hat.

Bislang hatte sich die Polizei auf die Spurenauswertung und die Befragung von Zeugen aus dem Umfeld der Familie konzentriert. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei hatte der Jugendliche bei seiner Oma gelebt. Den Ermittlungen zufolge wollte der Vater am Freitagabend den Sohn und seine Schwiegermutter in dem Einfamilienhaus besuchen. Er habe die Frau tot in ihrem Wohnzimmer gefunden, sein Sohn habe ein Messer in der Hand gehalten. Damit soll er seinen Vater und auch sich selbst verletzt haben, wie die Ermittler mitteilten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: