Zwei Menschen starben, weil ein junger Autofahrer die Kontrolle über seinen 550 PS-starken Mietwagen verlor. Diese Konsequenzen fordern Menschen in Stuttgart.

Stuttgart - Anfang März hat sich auf der Rosensteinstraße in Stuttgart-Nord ein tödlicher Unfall ereignet. Die Rettungskräfte konnten zwei junge Menschen nur noch tot aus ihrem Auto bergen. Sie waren beim Zusammenstoß mit einem Jaguar ums Leben gekommen, dessen 20-jähriger Fahrer die Kontrolle über den Sportwagen verloren hatte. Der Unfallverursacher blieb unverletzt, ebenso sein 18-jähriger Beifahrer. Den bisherigen Ermittlungen zufolge war der Fahrer mit einem Tempo von etwa 80 bis 100km pro Stunde unterwegs. Das Tempolimit an der Unfallstelle beträgt 50 km/h.

Kontrollen angekündigt

Nach dem Unfall nimmt die Polizei die Straße, auf der das Unglück stattfand, in den Blick. Sollte sich erweisen, dass sie von Fahrern hochmotorisierter Fahrzeuge bevorzugt frequentiert wird, werde man eingreifen, sagte ein Sprecher der Stuttgarter Polizei. Als Beispiel nannte er Laserpistolen zur Tempomessung. Welche Konsequenzen fordern Menschen in Stuttgart? Sollte es generell verboten werden, dass man schon ab 18 Jahren. Wir haben uns mit der Kamera umgehört.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: