John King bei seiner Festnahme 1999. Foto: AFP

Es gilt als eines der schlimmsten Hassverbrechen der Gegenwart in den USA. 1998 tötet John King mit zwei Komplizen einen Schwarzen auf brutale Weise. Am Mittwoch bekam der Rassist nun eine Giftspritze.

Huntsville - Wegen der Ermordung eines Schwarzen vor mehr als 20 Jahren ist ein Mann im US-Staat Texas hingerichtet worden. John King erhielt am Mittwochabend (Ortszeit) im Staatsgefängnis von Huntsville ein tödliche Dosis des Wirkstoffs Pentobarbital, wie US-Medien berichteten.

Demnach hatten King und zwei Komplizen 1998 den 49 Jahre alten James Byrd an einen Kleinlaster gekettet und mehrere Kilometer mit dem Fahrzeug mitgeschleift. Der Mord gilt als eines der schlimmsten Hassverbrechen der Gegenwart in den USA.

1999 verurteilt

King wurde 1999 zum Tode verurteilt. Einer seiner Komplizen wurde bereits 2011 für das Verbrechen hingerichtet, der zweite sitzt eine lebenslange Strafe ab.

Während seines Gerichtsprozesses wurde King den Berichten zufolge als brutaler Rassist beschrieben. Er habe rassistische Tätowierungen getragen, darunter ein Hakenkreuz sowie die Abbildung eines Lynchmordes an einem Schwarzen.

Der Fall führte zur Verabschiedung zweier Gesetze gegen Verbrechen auf der Grundlage von „Ethnie, Hautfarbe, Religion oder Herkunft“ - eines auf Staatsebene in Texas 2001 sowie ein weiteres auf Bundesebene 2009.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: