Die Polizei hat den Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen. (Symbolbild) Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Der Polizei ist ein Lkw-Fahrer ins Netz gegangen, der mehr als 250 Mal ohne Führerschein für eine Firma unterwegs war. Sowohl auf den Fahrer als auch auf den Fuhrparkleiter kommt nun ein Strafverfahren zu.

Tauberbischofsheim - Ein Lkw-Fahrer soll im Zeitraum zwischen September 2018 und August 2019 sage und schreibe mehr als 250 Mal ohne Führerschein für eine Firma gefahren sein. Die Ermittler waren ihm wegen eines Unfalls auf die Schliche gekommen.

Wie die Polizei berichtet, hatten Beamten bei einem Verkehrsunfall auf der A81 am 07. August 2019 festgestellt, dass der damals 34-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für Deutschland war. Im Rahmen der Ermittlungen wurden die Räumlichkeiten seines Arbeitgebers durchsucht und die Aufzeichnungen der Lenkzeiten des Mannes beschlagnahmt.

Die Ermittler sichteten danach jede Menge Daten und kamen zu dem Ergebnis, dass der 34-Jährige nachweislich im Zeitraum vom 03. September 2018 bis 07. August 2019 mehrfach für die durchsuchte Firma als Fahrer eines Kraftfahrzeuges tätig war, obwohl er keinen Führerschein besaß. Auf den Berufskraftfahrer kommt nun ein Strafverfahren wegen 261-fachem Fahren ohne Fahrerlaubnis zu. Auch der verantwortliche Fuhrparkleiter wird sich verantworten müssen, und zwar wegen des Ermächtigens zum mehrfachen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: