2,25 Meter lang ist der Kadaver des Hais. Foto: Schutzstation Wattenmeer

Ein Blauhai-Kadaver ist am Strand von Sylt angeschwemmt worden. Wissenschaftler sollen das tote Tier untersuchen und herausfinden, warum der Hai in der Nordsee war

Rantum - Ein toter Blauhai ist auf Sylt angeschwemmt worden. Spaziergänger entdeckten den Kadaver am Mittwochabend am Strand von Rantum. Der 2,25 Meter lange Hai soll im Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung in Büsum in Schleswig-Holstein untersucht werden, wie Christof Goetze von der Naturschutzgesellschaft „Schutzstation Wattenmeer“ am Donnerstag sagte.

Der Blauhai (Prionace glauca) ist in dieser Jahreszeit ein äußerst seltener Besucher der Nordsee. Er ist ein Hochseebewohner und gilt als gefährlich, jedoch nicht angriffslustig, sagte Goetze. Warum der Fisch ins Wattenmeer schwamm, war zunächst unbekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: