Heftige Regenfälle sorgten für überflutete Straßen. Foto: AFP

Straßen verwandeln sich in reißende Flüsse, Autos werden fortgerissen, Flüsse treten meterhoch über die Ufer: Starker Regen hat im Süden Frankreichs Zerstörungen angerichtet. Mindestens 13 Menschen sterben.

Carcassonne - Bei Überschwemmungen im Süden Frankreichs sind am Montag mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Acht weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie eine Sprecherin der zuständigen Präfektur sagte. Fernsehbilder aus dem betroffenen Département Aude zeigten Straßen, die sich in reißende Flüsse verwandelt hatten. Autos wurden fortgeschwemmt. Bäche und Flüsse traten über die Ufer.

Viele Straßen gesperrt

In der Gemeinde Trèbes östlich von Carcassonne erreichte das Hochwasser nach Behördenangaben einen Stand von rund sieben Metern. Die Schulen im Département blieben geschlossen, viele Straßen waren gesperrt, wie die Präfektur auf Twitter mitteilte. Die Menschen waren zwischenzeitlich aufgerufen, ihre Häuser nicht zu verlassen. Drei der Toten wurden Berichten zufolge in Villardonnel und Villegailhenc gefunden, zwei Kommunen im Norden der Stadt Carcassonne. Aus mehreren Orten wurden Menschen vor den Wassermassen in Sicherheit gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: