Das Gazi-Stadion bleibt in dieser Saison wohl leer. Foto: Baumann

Die Verbände im Land wollen die Saison im Amateurfußball abbrechen. Für den VfB Stuttgart II bedeutet dies den Regionalliga-Aufstieg, für den Oberliga-Dritten Stuttgarter Kickers wäre es eine „sportliche Enttäuschung“, sagt deren Sportlicher Leiter.

Stuttgart - Womit schon seit längerer Zeit gerechnet wurde, ist nun seit Dienstag beschlossene Sache: Die baden-württembergischen Landesverbände wollen den Spielbetrieb im Amateurfußball aufgrund der Corona-Pandemie abbrechen. Die endgültige Entscheidung soll nun auf einem außerordentlichen Verbandstag fallen, der zwischen dem 6. und 27. Juni angesetzt werden soll, die Absegnung gilt als Formsache.

Lesen Sie hier: Das Geisterderby gegen den SSV Reutlingen

Und das hätte bittere Konsequenzen für die Stuttgarter Kickers. Die stehen in der regulären Oberliga-Tabelle auf Rang drei und würden im Kampf um den Aufstieg unsanft ausgebremst. „Natürlich bin ich dann enttäuscht, dass wir sportlich keinen der ersten beiden Plätze mehr erreichen können“, sagt Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter der Kickers. „Ich bin überzeugt, dass wir das geschafft hätten.“ Noch in der Winterpause hat der Club fünf Neuzugänge verpflichtet. „Wir leben alle vom Wettkampf, der fehlt jetzt“, sagt Siebrecht. In den vergangenen Wochen hatten die Kickers auch hinter den Kulissen einiges unternommen. So stimmten die Blauen als einziges Team der Oberliga für eine Fortsetzung der Runde – vergeblich.

VfB II steigt auf

Laut dem Vorschlag der Verbände soll es in dieser Saison keine Absteiger geben. Direkte Aufsteiger würden aus einem Quotienten aus den bislang erzielten Punkten und den Spielen vor der Saisonunterbrechung ermittelt werden. Dies hätte zur Folge, dass der aktuelle Tabellenführer VfB Stuttgart II in die Regionalliga aufsteigen würde – der Sportliche Leiter und Interimstrainer Michael Gentner teilte auf Anfrage mit, dass der VfB II erst die endgültige Entscheidung abwarte, bis man sich dazu äußere. Der neue Coach Frank Fahrenhorst jedenfalls kann aber nun dahingehend planen, in der nächsten Runde eine Regionalliga-Mannschaft zu trainieren. Und die Kickers werden in der neuen Saison wohl den nächsten Anlauf zum Aufstieg nehmen. Immerhin: Mit dem VfB II bricht dann ein starker Konkurrent weg – und da aus der Regionalliga kein Absteiger in die Oberliga runterkommt, fallen mögliche weitere starke Konkurrenten ebenfalls weg.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: