Kehrt zurück ins Team: Mittelfeldspieler Sandrino Braun Foto: Baumann

Fünf Niederlagen sorgen für Verunsicherung und erfordern die Konzentration aufs Wesentliche. Horst Steffen tut in dieser prekären Lage das einzig Richtige: Der Trainer der Stuttgarter Kickers setzt in Erfurt auf erfahrene Kräfte.

Stuttgart - Fünf Niederlagen in Serie drücken auf die Moral, sorgen für Verunsicherung und erfordern die Konzentration auf das Wesentliche. Horst Steffen, der Trainer des Fußball-Drittligisten Stuttgarter Kickers, tut in dieser prekären Lage das einzig richtige: Erst setzt auf Erfahrung.

Im Auswärtsspiel an diesem Samstag (14 Uhr) bei Rot-Weiß Erfurt werden Abwehrspieler Marc Stein, Mittelfeld-Motor Sandrino Braun und wohl auch Offensivmann Gerrit Müller in die Anfangsformation zurückkehren. „In schwierigen Situationen ist eine gewisse Stabilität gefragt, Routine ist dabei bestimmt kein Fehler“, sagt Steffen.

Bahn brummt Gelb-Sperre ab

Im Mittelfeld hat der Coach ohnehin nicht gerade die Qual der Wahl. Bentley Baxter Bahn sitzt nach seiner fünften Gelben Karte eine Sperre ab. Hinter dem Einsatz von Edisson Jordanov steht nach einem Zusammenprall im Training mit Lhadji Badiane ein Fragezeichen. Jordanov klagt über Schmerzen an der Hüfte, Stürmer Badiane zwickt es im Knie. Angreifer Manuel Fischer ging nach seinen zwei Toren für die Oberligaelf die Woche mit viel Selbstvertrauen an, zog sich nun im Training aber eine Innenbanddehnung zu. Bei Offensivmann Marco Calamita reicht es nach seiner langen Verletzungspause noch nicht in den Kader.

Trotz der Probleme reisen die Blauen optimistisch nach Erfurt. Das liegt auch daran, dass mit diesem Spielort positive Erinnerung verbunden sind. 2012 gab es dort ein 3:0, im Dezember 2013 landeten die Kickers im Steigerwaldstadion ihren lang ersehnten ersten Auswärtssieg (2:1) unter Steffen und vergangene Saison reichte es immerhin zu einem 1:1. Ein Punktgewinn diesmal wäre enorm wertvoll, und ein erster Schritt, um das neue Etappenziel zu erreichen: „Wir wollen bis zur Winterpause im gesicherten Bereich stehen“, sagt Steffen. Moralische Unterstützung gibt es von den Ex-Spielern Fabian Gerster und Marcel Ivanusa: Sie reisen im Fan-Bus mit nach Thüringen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: