Stuttgarter Kickers Raus mit Applaus

Von Jürgen Frey 

Trainer Jürgen Seeberger und die Kickers: Aus der Traum vom WFV-Pokal-Halbfinale. Foto: Baumann
Trainer Jürgen Seeberger und die Kickers: Aus der Traum vom WFV-Pokal-Halbfinale. Foto: Baumann

Sie zeigen viel Herz, aber einen Schuss zu wenig Cleverness: Nach dem Aus im WFV-Pokal-Viertelfinale gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach dürfen sich die abstiegsbedrohten Stuttgarter Kickers in den letzten vier Regionalligaspielen so gut wie keinen Patzer mehr erlauben.

Stuttgart - Wenn die Spieler des Fußball-Regionalligisten Stuttgarter Kickers nach einem verlorenen Spiel von ihren Fans im B-Block gefeiert werden, dann muss schon etwas Besonderes passiert sein. Und beim 1:2 (0:1) n.V. im WFV-Pokal-Viertelfinale gegen Drittligist SG Sonnenhof Großaspach haben die Blauen zumindest viel Herz gezeigt – was zum Weiterkommen fehlte, war vor allem ein Schuss Cleverness. „Wir haben gezeigt, dass wir es können. Es haben nur Kleinigkeiten gefehlt. Wenn wir so am Samstag in Völklingen spielen, kann es nur einen Sieger geben“, sagte Stürmer Mijo Tunjic.

Auch Kapitän Sandro Abruscia, dessen Wechsel am Saisonende zu 1860 München nun auch offiziell von den Löwen bestätigt wurde, zog das Positive aus dem Pokal-Derby: „Unsere Leistung war gut, mit dieser Mentalität, mit dieser Leidenschaft müssen wir in der Liga weitermachen.“ Und was meinte der neue Trainer? Jürgen Seeberger bemängelte wenig: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir waren zu jeder Minute in diesem Pokalfight drin. Der Teamgeist ist da. Die Mannschaft nimmt die Dinge an.“

Zu viele lange, hohe Bälle

Die SG war besser ins Spiel gekommen und erzielte in der 23. Minute die Führung. Dem Tor von Shqiprim Binakaj ging ein missglückter Abschlag von Kickers-Keeper Miro Varvodic mit seinem schwächeren linken Fuß voraus. Danach blieb das Spiel zunächst ausgeglichen. Erst als die Kickers gegen die großgewachsenen SG-Innenverteidiger Julian Leist und Kai Gehring weniger mit langen und hohen Bällen agierten, kamen sie vor 1810 Zuschauern zu Chancen: Die größte vergab Michael Klauß, nach dessen Schuss der Ball vom Innenpfosten ins Feld zurücksprang (41.).

Nach der Pause tat der eingewechselte, robuste Kämpfer Daniel Döringer mit seiner Körpersprache der Kickers-Elf im defensiven Mittelfeld gut. Folge war das 1:1 (58.) durch ein schönes Tor von Tunjic. In der regulären Spielzeit passierte nicht mehr viel. Den Siegtreffer für die SG erzielte Mittelfeldspieler Dominik Pelivan (95.), ein ehemaliger Jugendspieler von Hertha BSC. Danach hatten beide Teams noch je einen Pfostentreffer. Tore gab’s keine mehr.

Die Auslosung für das Halbfinale (25. April), das jedem der vier Clubs SG Sonnenhof Großaspach, SSV Ulm 1846, SGV Freiberg und TSV Ilshofen weitere 5000 Euro garantiert, findet an diesem Donnerstag statt. Das Finale geht am 21. Mai im Gazistadion über die Bühne. Ohne die Kickers, die sich nun ganz auf ihre letzten vier Ligaspiele und den Kampf gegen den Abstieg konzentrieren können und müssen.

Lesen Sie jetzt