Das Drei-Farben-Haus ist ein Großbordell in Stuttgart. Dass er hier über eine Immobiliengesellschaft Miteigentümer ist, hat den Schatzmeister des CDU-Kreisverbandes jetzt sein Parteiamt gekostet. Foto: Marisa Sass-Baitis

Im Stuttgarter CDU-Kreisvorstand gibt es seit Mittwoch eine Lücke: Der Schatzmeister Eberhard Graf ist zurückgetreten. Er war unter Druck geraten, weil er Miteigentümer des Stuttgarter Bordelles Drei-Farben-Haus ist.

Stuttgart - Der Schatzmeister der Stuttgarter CDU ist unter dem Druck von Parteifreunden und vor allem der Bundestagsabgeordneten Karin Maag von seinem Parteiamt zurückgetreten. Vorausgegangen waren Vorwürfe, weil Eberhard Graf über eine Immobiliengesellschaft Miteigentümer bei einem Großbordell in Stuttgart sein soll.

Maag drohte mit Rücktritt

Damit sei die Ausübung eines Parteiamts in der CDU nicht vereinbar, hatte Maag gesagt und ihren Rücktritt als stellvertretende Kreisvorsitzende in Aussicht gestellt, falls Graf weiterhin im Parteiamt und Miteigentümer am Stuttgarter Drei-Farben-Haus sein sollte. Scharfe Kritik war auch von der Frauenunion innerhalb der CDU gekommen.

Nach Informationen unserer Zeitung hat Graf am Mittwochmittag Konsequenzen gezogen. Der Kreisvorsitzende Stefan Kaufmann informierte darüber am Mittwochabend die Besucher einer CDU-Veranstaltung im Stadtbezirk Münster. Es wurde damit gerechnet, dass Kaufmann mit einer Pressemitteilung umgehend auch eine breitere Öffentlichkeit darüber informieren würde. Es dauerte aber noch bis Donnerstagmittag, ehe die Pressemitteilung zirkulierte. Verschiedene CDU-Mitglieder bestätigten unserer Zeitung schon vorher Grafs Rücktritt.

Maag zufrieden über schnelle Lösung

Karin Maag äußerte sich zufrieden dazu, dass man in dieser Angelegenheit nun doch eine zügige Lösung geschafft habe, nachdem Grafs Miteigentum an dem Bordell öffentlich bekannt geworden war. Zuerst hatte darüber die Stuttgarter Zeitung berichtet. Dann haben nach Maags Auskunft auch andere Redaktionen in Deutschland bei ihr angefragt, ob sie Parteiamt und Bordellbesitz für vereinbar halte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: