Stuttgart-Süd 17-Jähriger bei Küchenbrand verletzt

Von red/noa 

Die Feuerwehr musste zu einem Brand im Stuttgarter Süden ausrücken (Symbolfoto). Foto: dpa
Die Feuerwehr musste zu einem Brand im Stuttgarter Süden ausrücken (Symbolfoto). Foto: dpa

Als ein 17-Jähriger am Herd hantiert, schießt plötzlich eine Stichflamme empor. Der junge Mann wird in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr rettet auch einen kleinen Hund.

Stuttgart - Bei einem Küchenbrand im Stuttgarter Süden hat sich ein 17-Jähriger leichte Verletzungen zugezogen. Offenbar wollte sich der junge Mann in seiner Wohnung in der Eierstraße Essen zubereiten, wie die Polizei mitteilt. Dabei schoss plötzlich eine Stichflamme aus dem Herd. Noch ehe der Bewohner einen Löschversuch unternehmen konnte, stand die gesamte Küchenzeile in Flammen.

Der junge Mann alarmierte die Feuerwehr. Dieser gelang es, das Feuer schnell zu löschen. Der 17-Jährige erlitt vermutlich eine Rauchgasvergiftung und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Einsatzkräfte durchsuchten auch das Gebäude. Sie fanden keine gefährdeten Bewohner, brachten jedoch einen kleinen Hund, der alleine in einer angrenzenden Wohnung war, in Sicherheit.

Redaktion Stuttgart-Süd

Ansprechpartner
Nina Ayerle und Alexandra Kratz (Kaltental)
s-sued@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt