Die Bagger-Blockade-Aktion in der Nacht am Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto: Rosar

Stuttgart-21-Gegner haben in der Nacht auf dem Baugelände am Bahnhof einen Bagger blockiert.

Stuttgart - Unter Polizeischutz ist am Donnerstagmorgen ein Bagger auf dem Baugelände am Stuttgarter Hauptbahnhof abgeladen worden. Dabei versuchten nach Polizeiangaben Gegner des umstrittenen Bauprojekts Stuttgart 21 erneut, die Arbeiten mit Blockaden zu verzögern. Sie wurden von Polizisten von der Straße getragen. Es sollen rund 1000 Polizisten im Einsatz gewesen sein.

"Etliche Aktivisten"

Bereits in der Nacht zu Donnerstag hatten „etliche Aktivisten“ die Einfahrt auf das eingezäunte Baufeld am Nordflügel blockiert und damit einen Polizeieinsatz ausgelöst. Dabei seien zwei Beamte von Protestierenden angegriffen und verletzt worden. Am Abend hatten sich laut Polizei maximal bis zu 500 Demonstranten versammelt.

Mit dem Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 soll der Kopfbahnhof zu einer unterirdischen Durchgangsstation umgebaut und an die künftige Schnellbahntrasse nach Ulm angeschlossen werden. Die Kritik richtet sich unter anderem gegen die steigenden Kosten des Vorhabens, das mittlerweile mit 4,1 Milliarden Euro zu Buche schlägt, sowie gegen negative Effekte auf die Umwelt und den Nahverkehr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: