Das Hallenbad in Untertürkheim könnte die S-21-Baumaßnahmen verzögern. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Das Hallenbad in Untertürkheim liegt tiefer, als die Projektplaner gedacht haben. Der Tunnelbau soll trotzdem fortgesetzt werden – womöglich zu Ungunsten der Badegäste.

Stuttgart - Bei Bau eines Tunnels für das Projekt Stuttgart 21 haben die Fundamente des Hallenbads im Stuttgarter Stadtbezirk Untertürkheim eine Überraschung bereitet. Anders als bislang von der Bahn angenommen, ruht die Schwimmhalle auf Pfählen und erschwert den Tunnelbau. Das berichtet die Stuttgarter Zeitung.

„Im Rahmen der Ausführungsplanung wurden in den städtischen Archiven alte Planunterlagen gefunden, aus denen die tatsächliche Gründung des Stadtbads in Form einer Pfahlgründung hervorging“, zitiert das Blatt einen Projektsprecher. Den Abstand zwischen Pfählen und dem Tunnel gibt die Bahn mit vier Metern an. Unklar ist nun, ob der Badebetrieb während der Bauphase aufrechterhalten werden kann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: