Stuttgart 21 Brandlast im alten Flughafenbahnhof

Von Konstantin Schwarz 

Haltestelle Messe Foto: Piechowski
Haltestelle Messe Foto: Piechowski

Die S-Bahn-Station unterm Flughafen muss wegen S-21 erheblichen nachgerüstet werden.

Stuttgart - Die Deutsche Bahn ist in der bestehenden S-Bahn-Station unter dem Flughafen zu erheblichen Nachrüstungen bei der Sicherheitstechnik gezwungen. Für den zweiten, komplett neuen Fernbahnhof zwischen Flughafen und Messe werden die Pläne stark verändert. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hatte vergangenes Jahr eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Damit darf der DB-Konzern die nur für S-Bahnen gebauten und daher schmalen Tunnel in Echterdingen samt unterirdischem Halt am Flughafen für Fern- und Regionalzüge aus Singen (Gäubahn) nutzen.

Auf der zweigleisigen Strecke wird es damit künftig Mischverkehr geben, in der heutigen Station wegen der unterschiedlichen Wagenhöhen nur noch jeweils einen Bahnsteig für Fernzüge und S-Bahnen. Die alte Station soll mit Blick auf die Rettungsmöglichkeiten wie ein Neubau bewertet werden. Dabei bereiten die wesentlich höheren Brandlasten der Fernzüge Probleme. Experten sprechen von 50 statt bisher 30 Megawatt - das Risiko intensiverer Brände und stärkerer Rauchbildung steigt. Der bestehende S-Bahnhof gilt bei der Bahn als "kritischer Bereich", auch weil die Fluchtwege in die Abfertigungshallen führen. Die Leistung der Rauchabzüge muss steigen. Ein Gutachter klärt, ob die Fluchtwege ausreichen.

Am neuen Fernbahnhof am Flughafen werden die Pläne geändert. An ihm halten in 27 Meter Tiefe Züge von und nach München. Die Rolltreppen an den beiden Zugängen beim Messe-Haupteingang und dem alten Frachthofgebäude entfallen. Die Bahn setzt nun nur noch auf Aufzüge. Daneben gibt es mit Schleusen versehene Nottreppenhäuser. An jedem Zugang sind zwei Feuerwehraufzüge mit Notstromausrüstung, Schleuse und Überdruck zur Rauchabwehr vorgesehen, zudem zwei Löschleitungen auf dem Bahnsteig. Eine davon soll sich automatisch füllen, sobald Rauchmelder Alarm auslösen. Im Fall des Falles wäre die Feuerwehr von Leinfelden-Echterdingen für die Rettung zuständig. Für den ersten Einsatz baut die Bahn allerdings auf die näheren Feuerwehren von Flughafen und Messe.

Lesen Sie jetzt