Foto: dpa

Experten und Gutachter werden im Auftrag der Bahn am 16. September die Änderungen beim Grundwassermanagement für das Projekt Stuttgart 21 erläutern.

Stuttgart - Experten und Gutachter werden im Auftrag der Deutschen Bahn am Sonntag, 16. September, von 18 bis 20 Uhr die Änderungen beim Grundwassermanagement für das Projekt Stuttgart 21 erläutern. Ihre Stellungnahmen werden im Internet unter www.stuttgart-21.de und bei Regio TV übertragen. Der Fernsehsender zeigt am 17. September von 20 bis 22 Uhr zudem eine Wiederholung.

Am 10. September hatte das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) die neuen Planungsunterlagen für S 21 veröffentlicht. Sie liegen auch im Stadtplanungsamt in der Eber­hardstraße 10 aus. Bei dieser siebten Planänderung für den neuen Tiefbahnhof, die aber auch die Tunnel nach Feuerbach, Bad Cannstatt und Ober- und Untertürkheim betrifft, ist die Erhöhung der Grundwasserentnahme aus den Baugruben beantragt. Statt drei sollen 6,8 Millionen Kubikmeter Wasser gepumpt werden. So soll gewährleistet werden, dass alle Bauarbeiten im Trockenen ausgeführt werden können. Betroffene können Einwände gegen die Planänderung bis zum 23. Oktober beim RP oder der Stadt abgeben.

Mit ihrer Info-Veranstaltung will die Bahn über das Grundwassermanagement, die Sicherung des Mineralwassers und die Geotechnik berichten. Bürger können im Internet auf der Seite www.direktzustuttgart21.de Fragen stellen. Je fünf durch Klicks am häufigsten unterstützte will die Bahn künftig pro Woche im Netz beantworten. Viele Fragen dürften bei der öffentlichen Erörterung der Einwendungen 2013 in den Wettstreit der Gutachter für und gegen Stuttgart 21 geraten. Die S-21-Gegner veranstalten noch bis zum 23. September Aktionstage für den Schutz des Wassers. Die Termine stehen unter www.cannstatter.net/wasserunterdruck. Die Gefährdung der Mineralquellen durch Stuttgart 21 müsse ausgeschlossen werden, fordern sie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: