Stuggi.TV-Jahresrückblick Reif für die Couch

Von StN 

Reif für die Couch (von li.): StN-Redakteur Tom Hörner, Stuggi-TV-Chef David Rau, 72-Stunden-Mann Fabio Morrone Foto: Stuggi.TV
Reif für die Couch (von li.): StN-Redakteur Tom Hörner, Stuggi-TV-Chef David Rau, 72-Stunden-Mann Fabio Morrone Foto: Stuggi.TV

Rückschau im neuen Studio aufs alte Jahre: Der Internet-Sender Stuggi.TV lässt in seiner neuen Show 2014 aus Stuttgarter Sicht Revue passieren.

Stuttgart - Das ist das Fiese und Schöne am Zeitungsgeschäft: Man kann uns unseren Mist unter die Nase halten. Insofern hat es der StN-Redakteur Tom Hörner vermutlich richtig gemacht: Er ließ sich von den Kollegen des Internet-Senders ­Stuggi.TV (www.stuggi.tv) überreden, beim halbstündigen Jahresrückblick mitzumachen.

Normalerweise dauert die Wochen-Show des Online-Kanals zehn Minuten, nun geht sie über 25 Minuten. Fast eine halbe Stunde im Netz, das ist wie eine Vier-Stunden-Samstagabend-Show in der Glotze. Aber immerhin, in einem Jahr kommt einiges zusammen: Shopping-Malls machen auf, der VfB wechselt gewissermaßen wochenweise die Trainer aus, Rapper MC Bruddaal bringt eine CD heraus und rennt als Interviewer über den Weihnachtsmarkt.

Nach Inaugenscheinnahme sind wir Zeitungsleute ganz begeistert von dem Beitrag: Klasse, wie die Jungfilmer das Jahr in Stuttgart auf knapp 30 Minuten eingedampft haben. Ganz dickes Lob auch an Moderator David Rau, bei dem man den Eindruck hat, als habe er sein Lebtag nichts anderes gemacht.

 

Im Fernsehen gilt das flüchtige Wort. Gleichwohl ist unserem Zeitungsmann nicht entgangen, dass er von Stuggi.TV-Chef Rau als „journalistische Kernkompetenz“ angekündigt wurde. Die meisten Kollegen in der StN-Redaktion glaubten, einen ironischen Unterton herausgehört zu haben, Hörner widerspricht.

Unbestritten war es ein nettes Wieder­sehen bei Sender Stuggi.TV, der inzwischen von Degerloch in die Innenstadt umgezogen ist. Auch Fabio Morrone trat in der Show im neuen Studio in der Hohen Straße auf, jener junge Mann, der Anfang des Jahres so etwas wie ein Star für 72 Stunden war, weil er sich vorgenommen hatte, drei Tage am Stück wach zu bleiben (was ihm auch gelang).

Tom Hörner hat Fabio damals ein paar Stunden als eine Art Personal Trainer ­begleitet: Sie radelten gemeinsam vom Schlossplatz zur Waldau, wo Fabio eine eiskalte Schlittschuhnummer hinlegte.

Der StN-Redakteur durfte in der Stuggi-Show aus bösen Mails an die TV-Redaktion vorlesen. Lieber böse Zuschriften als gar keine, sagte Hörner – auch wenn er selber mehr auf Kuschel-Mails steht. Am Ende war die Truppe im Studio reif für die Couch.

Lesen Sie jetzt