Foto: dpa

Grün-Rot baut Struktur der Landespolizei komplett um – mehr Beamte werden auf Streife geschickt.

Stuttgart - Die von der grün-roten Landesregierung geplante Strukturreform für die Polizei ist fertig. Wie es am Donnerstag aus Koalitionskreisen hieß, ist geplant, die bisherigen 37 Polizeidirektionen zu größeren Einheiten zusammenzulegen, so dass es letztendlich nur noch zwölf Polizeipräsidien in Baden-Württemberg gibt. Ein Präsidium wird dann für mehrere Landkreise zuständig sein. Darüber hinaus sollen die vier bis­herigen Landespolizeidirektionen bei den ­Regierungspräsidien in Stuttgart, Freiburg, Tübingen und Karlsruhe aufgelöst werden.

Nach Informationen unserer Zeitung will das Land mit der Reform dafür sorgen, dass zusätzlich rund 650 Polizisten in den Streifen- und Vollzugsdienst entsendet werden können. Damit will die Regierung die Arbeit der Polizeireviere in den Städten und der Polizeiposten in ländlichen Gebieten unterstützen. Innenminister Reinhold Gall (SPD) hatte sich wiederholt dafür ausgesprochen, die Präsenz der Polizei auszubauen, lehnte am Donnerstag eine Stellungnahme aber ab. „Der Minister wird nächste Woche ein Eckpunktepapier vorlegen. Solange sagen wir nichts“, sagte sein Sprecher.

Landesnachrichten Seite 7
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: