Die Strom- und Gaspreise steigen und steigen - viele Privatverbraucher wechseln den Anbieter.

Stuttgart - Die Strom- und Gaspreise steigen und steigen - und das Jahr für Jahr. Das machen viele Privatverbraucher nicht mit und wechseln zu einem günstigeren Versorger. Seit der Liberalisierung des Strommarktes 1998 haben nach Angaben der Bundesnetzagentur 14 Prozent der deutschen Haushalte den Stromversorger gewechselt. Ein solcher Wechsel ist einfach und kostenlos.

Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen

Unter Einhaltung der vertraglichen Kündigungsfrist kann ein Kunde jederzeit wechseln. "Darüber hinaus besteht bei Preiserhöhungen in der Regel ein Sonderkündigungsrecht", sagt Peter Kafke vom Energieteam des Verbraucherzentrale Bundesverbandes in Berlin. Dies gilt auch im Falle eines Umzugs.

Die vier großen Stromkonzerne Eon, EnBW, RWE und Vattenfall dominieren Kafkes Angaben zufolge nach wie vor den deutschen Erzeugungsmarkt. Daneben gibt es aber eine Vielzahl kleiner Anbieter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: