Der Auswärtsblock beim Spiel des VfB Stuttgart in Hoffenheim. Foto: Pressefoto Baumann

Beim Gastspiel in Hoffenheim Ende Oktober hatten VfB-Fans insgesamt 40 Bengalische Feuer gezündet. Das kommt den Verein aus Bad Cannstatt jetzt teuer zu stehen.

Frankfurt/Main - Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart muss wegen unsportlichen Verhaltens seiner Fans eine Geldstrafe von 40 000 Euro bezahlen. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestrafte die Schwaben dafür, dass VfB-Fans beim Gastspiel in Hoffenheim Ende Oktober insgesamt 40 Bengalische Feuer gezündet hatten. Der Verein akzeptierte die Strafe, sie ist damit rechtskräftig.

Im Landesduell hatte der VfB dem Gastgeber auf dem Rasenrechteck nur wenig entgegenzusetzen. Nach dem Platzverweis gegen Emiliano Insua (8. Minute) hielt der VfB nur bis zur Halbzeit mit. Brenet, Belfodil und Doppelpacker Joelinton schossen einen ungefährdeten Sieg für die TSG Hoffenheim heraus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: