Riesenjubel unterm Fernsehturm. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers erreicht überraschend die zweite DFB-Pokal-Runde – und alle sind in Feierlaune. Wir haben die Stimmen.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Was für ein Fußball-Feiertag im Gazi-Stadion auf der Waldau. Nach dem verdienten 2:0 der Stuttgarter Kickers über die SpVgg Greuther Fürth und dem Einzug in die zweite DFB-Pokal-Runde war die Stimmung überragend. Wir haben die O-Töne.

Rainer Lorz (Kickers-Präsident): „Das war kein glücklicher, sondern ein absolut verdienter Sieg. Wir haben ganz stark gespielt, und der Gegner war nicht so up to date. Es muss eben beides zusammenkommen, damit solch eine Überraschung gelingt. Die zweite Runde bringt uns Renommee, wir werden in der Öffentlichkeit dadurch stärker wahrgenommen, aber wir werden mit dem Geld keinen Unsinn machen. Man sieht deutlich, dass wir uns in der Breite richtig gut verstärkt haben.“

Malte Moos (Kickers-Verteidiger): „Das war ein absolut geiles Spiel von uns. Wir haben gegen den Ball Vollgas gegeben, genauso müssen wir das auch nächsten Samstag beim Oberligastart in Holzhausen machen.“

Mustafa Ünal (Kickers-Trainer): „Unsere Power, unsere Wucht waren der Schlüssel zum Erfolg. Unser tägliches Brot aber ist die Oberliga. Wir wollen nicht ins DFB-Pokal-Finale, sondern aufsteigen.“

Denis Zagaria: „Dem 1:0 von mir ging eine super Ecke von Luigi Campagna voraus, wirklich spitze. Wir wussten, dass wir nichts zu verlieren haben – jetzt haben wir so viel gewonnen. Unsere Fans waren einfach überragend. Das war ein Geschenk von uns für den verpassten Aufstieg in Trier. Jetzt wollen wir auch in der Liga alles raushauen. Als nächsten Gegner im DFB-Pokal wünsche ich mir den VfB.“

David Braig: „Für mich war es eine perfekte Geschichte, als Joker reinzukommen und zu treffen. Der Rest war Ekstase pur. In keiner Minute hat man gemerkt, dass Fürth in der zweiten Liga spielt und wir in der fünften. Ich wünsche mir ein Stadtderby gegen den VfB in der zweiten Runde – die haben, glaube ich, schon Angst (lacht).“

Kevin Dicklhuber: „Wir haben einen Wahnsinns-Fight abgeliefert. Ich bin extrem stolz auf diese charakterstarke Mannschaft. Wir haben uns in jeden Zweikampf geworfen und alles wegverteidigt. Das war schon ein gewaltiges Ausrufezeichen von uns. Trotzdem müssen wir mit Blick auf den Ligastart den Ball flach halten.“

Marc Stein (Sportlicher Leiter): „Das Team hat das heute riesig gemacht. Wir wollen uns als Mannschaft und Verein weiter entwickeln, da hilft so ein Erfolg natürlich. Dieses Team genießt unser ganz großes Vertrauen, warum sollen wir ihm nicht weiter vertrauen?“

Marc Schneider (Trainer SpVgg Greuther Fürth): „Wir müssen in der zweiten Liga erst noch ankommen. Die Kickers haben das sehr, sehr gut gemacht. Das erste Gegentor darf so natürlich nicht fallen, das darf sich in den nächsten Wochen nicht weiterziehen. Wir müssen jetzt als Verein zusammenhalten.“