Sternerestaurant in Stuttgart Speisemeisterei muss Insolvenz anmelden

Von StN 

Den Patron der Speisemeisterei, Frank Oehler, trifft die Insolvenz besonders hart. Foto: Heinz Heiss
Den Patron der Speisemeisterei, Frank Oehler, trifft die Insolvenz besonders hart. Foto: Heinz Heiss

Die Speisemeisterei steht vor schweren Zeiten. Das Stuttgarter Sternerestaurant musste Insolvenz anmelden. Für den Patron und Spitzenkoch, Frank Oehler, ist das eine ganz besondere Situation.

Stuttgart - Das Sternerestaurant Speisemeisterei hat am Freitagmorgen Insolvenz anmelden müssen. Dies berichtet die Stuttgarter Zeitung in ihrer Samstagsausgabe. „Wir sind untröstlich, dass wir jetzt die Reißleine ziehen müssen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Speisemeisterei ist aber kritisch. In dieser Lage muss ich als Geschäftsführer diesen Schritt gehen“, erklärte Gerd Schmid, der Geschäftsführer des Betriebs.

Laut Schmid sind mehrere Gründe für die Insolvenz ausschlaggebend: Zum einen hätten sich die politischen Rahmenbedingungen verändert. „Die strenge Überwachung des Arbeitszeitgesetzes hat dazu geführt, dass wir mehr Personal einstellen müssten. Gute Servicekräfte sind auf dem Markt aber nicht zu finden.“

Betrieb soll gerettet werden

Darüber hinaus sei das erste Quartal 2018 das bisher schwächste in der Geschichte des Lokals gewesen. „Außerdem zahlen die großen Firmen ihre Rechnungen immer später. Dazu hatten wir in der jüngeren Vergangenheit leider auch drei große Veranstaltungen, die nicht bezahlt wurden. Die haben uns finanziell an den Rand gedrängt“, sagte Schmid.

Den Patron der Speisemeisterei, Frank Oehler, trifft die Insolvenz besonders hart. „Als Kochprofi soll ich im Fernsehen Lokale retten, für mein eigenes Restaurant sieht es gerade aber nicht sehr gut aus“, sagt Oehler, der mit seinem Job als TV-Koch einerseits zusätzliche Gäste ins Lokal locken konnte, wegen der Dreharbeiten aber andererseits oft außer Haus war. Die Betreiber um Frank Oehler wollen nun versuchen, den Betrieb in einem Insolvenzverfahren zu retten.

Lesen Sie jetzt