In einem Waldstück zwischen Thüringen und Bayern hat ein Pilzsucher Knochen gefunden, die von der seit langem vermissten Schülerin Peggy stammen. Foto: dpa

In einem Thüringer Waldstück wurden sterbliche Überreste gefunden. Nun bestätigt die Staatsanwaltschaft Gera: Die Knochenreste stammen von der seit mehr als 15 Jahren verschwundenen Peggy aus Oberfranken.

Gera/Lichtenberg - Die in einem Waldstück in Thüringen gefundenen Knochenreste stammen defintiv von der vermissten Schülerin Peggy. Dies teilte die Staatsanwaltschaft Gera am Dienstag nach einem DNA-Abgleich mit.

Ein Pilzsammler hatte die sterblichen Überreste am vergangenen Samstag entdeckt – etwa 15 Kilometer entfernt vom Heimatort der neunjährigen Schülerin, die vor 15 Jahren verschwunden war.

Am 7. Mai 2001 war Peggy auf ihrem Heimweg von der Schule verschwunden, seitdem fehlte von dem Mädchen jede Spur. Auch die Todesursache konnte bislang nicht geklärt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: