Steinenbronn Kinderliteratur zum Anfassen ist das Erfolgsrezept

Von Gabriel Bock 

Die Kinder spielen Passagen aus „Das kleine Gespenst“ nach. Foto: Gabriel Bock
Die Kinder spielen Passagen aus „Das kleine Gespenst“ nach. Foto: Gabriel Bock

Seit zehn Jahren gibt es die Kinderliteraturwoche in Steinenbronn. Diesmal stehen für die kleinen Zuhörer Gespenstergeschichten auf dem Programm. Zum Abschluss am letzten Tag wird ein Überraschungsgast erwartet...

Steinenbronn - Verzweifelt sitzt das kleine Gespenst am Gartentisch der Apothekerfamilie. Sein Problem: Es ist schwarz geworden und wacht neuerdings immer am Tag auf. Doch mithilfe der Kinder des Apothekers und einem weisen Uhu gelingt es am Schluss, dem Gespenst zu helfen, so dass es wieder blütenweiß durch die Nacht geistern kann.

Die meisten dürften die Geschichte „Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler erkannt haben. Sie spielt dieser Tage die Hauptrolle in der Steinenbronner Kinderliteraturwoche. Seit Montag wird Kindern in der Ferienbetreuung jeden Tag eine Passage vorgelesen, die sie dann auch gleich mitspielen können. Dafür stehen Verkleidung und eine aufwendig gestaltete, selbst gemachte Kulisse bereit. Bei circa 60 Kindern ist das eine recht lebendige Erfahrung für die Grundschüler. Organisiert wird die Woche von der Ferienbetreuung der Klingenbachschule und der Steinenbronner Bibliothek.

Der runde Geburtstag soll mit alten Requisiten gefeiert werden

„Wir wollen das Medium Buch für die Kinder wieder attraktiv machen“, sagt der Betreuungsleiter Carmelo Marino. „Deshalb versuchen wir, das so lebendig wie möglich zu gestalten.“ Heute habe jeder ein Tablet oder ein Smartphone, meint die Bibliotheksleiterin Simone Preusche. „Ob Kinder in Kontakt mit Büchern kommen, hängt stark vom Elternhaus ab. Wir versuchen, auch Kinder zu erreichen, für die Bücher sonst keine Rolle spielen“, sagt sie.

Deshalb ist am Donnerstag, 15. Februar, um 11 Uhr im Bürgerhaus ein Figurentheater. Die Theatergruppe Marotte zeigt Preußlers Gespenstergeschichte mit Handpuppen. Kommen dürfen dazu Kinder von vier Jahren an. Der Eintritt kostet nichts, allerdings sollten die Kinder etwas Kreatives zum Thema Schlüssel mitbringen. Der Einlass ist von 10.30 Uhr an.

Dass aktuell eine Geschichte von Otfried Preußler behandelt wird, ist kein Zufall. Die Kinderliteraturwoche feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen und schon bei der ersten Ausgabe 2009 war Preußlers „Räuber Hotzenplotz“ Thema. Am Freitag, 16. Februar, wird im Musiksaal der Grundschule auf die vergangenen zehn Kinderliteraturwochen zurückgeblickt. Dabei werden die bisher erlebten Geschichten, etwa Erhard Dietls „Die Olchis“, kurz vorgestellt. Dazu gibt es Fotos und einige alte Requisiten der vergangene Jahre. Anlässlich des Jubiläums werden auch ehemalige Mitarbeiter, wie die Gründerin der Kinderliteraturwoche Ingrid Brauner, vorbeischauen.

Lesen Sie jetzt