Bauarbeiter müssen asphaltieren: Am Schattenring dreht sich zeitweise kein Rad mehr Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Mit aktueller Staukarte - Wenn Bundesstraßen neu asphaltiert werden müssen, dann heißt das für Autofahrer: Staugefahr! Wer einigermaßen vorankommen will, sollte derzeit vor allem den Schattenring im Westen Stuttgarts meiden.

Stuttgart - Wer gewöhnlich im Westen Stuttgarts unterwegs ist, sollte den Verkehrsknoten Schattenring in diesen Tagen weiträumig umfahren. Am Dienstag mussten Autofahrer leidvoll erfahren, was es bedeutet, wenn auf der B 14 im Bereich der Schattenringbrücke der Asphalt erneuert wird. Die Staukolonnen des Verkehrs Richtung Böblingen reichten bis zum Kräherwald und Heslach zurück.

„Bis Freitag wird es erhebliche Verkehrsbehinderungen geben, das lässt sich leider nicht vermeiden“, sagt Nadine Hilber vom Regierungspräsidium Stuttgart. Am Dienstag waren die Bauarbeiter damit beschäftigt, die Hauptfahrbahn zwischen dem Brückenbauwerk und der Universität in Vaihingen abzufräsen und neu zu asphaltieren – der Verkehr wurde über den Kreisverkehr des Schattenrings umgeleitet.

Viel Personal, „extrem getaktet“

Für die Verkehrsteilnehmer, die aus Heslach über die B 14 in Richtung Böblingen wollten, war dies am Dienstagmorgen zu viel der Einschränkungen. Obwohl die Bauarbeiter erst nach dem morgendlichen Berufsverkehr loslegten, stauten sich die Blechkolonnen auf mehreren Kilometern. Auch auf den Umleitungsstrecken und Schleichwegen ging nichts mehr.

Am Mittwoch wird es wohl nicht besser: Dann ist die Gegenrichtung dran. Damit droht den Autofahrern, die vom Autobahnkreuz Stuttgart Richtung Birkenkopf oder Heslach wollen, die Staufalle. Der Verkehr wird einspurig geführt und muss sich dann über den Kreisverkehr unter der Schattenringbrücke Richtung Norden quälen. „Diese Sperrung soll am Mittwoch gegen 20 Uhr wieder aufgehoben werden“, hofft Behördensprecherin Hilber.

Mit viel Personal und „extrem getakteten Baumaßnahmen“ versuche man die Aufgabe so schnell wie möglich abzuwickeln. Die Kritik, die Großbaustelle nicht in den verkehrsärmeren Herbstferien eingerichtet zu haben, weist das Regierungspräsidium zurück: „Das hätte den Verkehrsteilnehmern nichts gebracht“, sagt Behördensprecherin Hilber, „in diesen kurzen Ferien ist der Verkehr nicht anders als in der Schulzeit.“

Staukarte Stuttgart und Region

 

Ausblick auf den 20. November

So bleibt es beim Fahrplan. Am Donnerstag soll im Schattenring auch noch der Bypass, die Direktverbindung der Leonberger Straße von Heslach in Richtung Böblingen, gesperrt werden. Autofahrer müssen über den Kreisverkehr ausweichen – bei unveränderter Vorfahrtsregelung an der Einfahrt in den Schattenring. „Bis Freitag, 20 Uhr, wird es zu teils erheblichen Verkehrsstockungen kommen können“, warnt Sprecherin Hilber.

Am besten ist der Ratschlag, den Bereich weiträumig zu umfahren. Und Fahrgäste des Linienbusverkehrs der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) sollten Verspätungen einkalkulieren. Der Fall zeigt auch der Integrierten Verkehrsleitzentrale ihre Grenzen auf. „Wir haben dort keinen Blick auf die Verkehrslage“, heißt es. Von Verkehrssteuerung ganz zu schweigen.

Schon jetzt können sich Autofahrer die Tage vom 20. bis 23. November sowie vom 26. bis 28. November dick im Kalender anstreichen. Die Rampen des Schattenrings müssen auch noch neu asphaltiert werden, ebenso noch diverse Fahrbahnabschnitte. Ein Versprechen aber gilt: Um den straffen Bauzeitenplan exakt einhalten zu können, so Sprecherin Hilber, „schuften die Kollegen vor Ort bereits bis zum Anschlag“.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: