Vor dem Rathaus Korntal wehen Fahnen mit dem Jubiläumslogo. Foto: factum/Granville

Mehr als 45 Veranstaltungen sind geplant: Das Programm zum Jubiläumsjahr des Stadtteils Korntal von Korntal-Münchingen beschert den Bürgern einen vollen Terminkalender. Ein Promi wird auch erwartet.

Korntal-Münchingen - Die Korntal-Münchinger kommen nächstes Jahr kaum raus aus dem Feiern: Zum 200-Jahr-Jubiläum des Stadtteils Korntal haben sich Stadt und Brüdergemeinde einiges einfallen lassen. Eine Festschrift wird es geben, dutzende Veranstaltungen – sogar Sondermarken sowie ein eigenes Logo wurden erstellt. Letzteres ziert die Briefbögen der Stadt, und auf den Fahnen vor dem Korntaler Rathaus ist es auch zu sehen. Die Briefmarken können die Bürger von Januar an kaufen.

„Im Verborgenen fleißig gearbeitet“

„Wir haben im Verborgenen fleißig gearbeitet“, sagt Benita Röser. Die Sprecherin der Stadt stellte als Projektleiterin dem Gemeinderat die wichtigsten Aktivitäten vor. Schließlich hatte das Gremium einen Etat zum Jubiläumsfest von 121 000 Euro bewilligt. Die Kommunalpolitiker zeigten sich angesichts des Programms beeindruckt. Laut Benita Röser wird es rund 45 Veranstaltungen geben – zusätzlich zu denen, die unabhängig vom Jubiläum stattfinden. Pro Woche käme man auf zwei bis drei Termine im Schnitt. Das „sehr bunte und gut gefüllte Programm“ sei aber nur dank der vielen freiwilligen Helfer möglich. Zumal die eigens für das Jubiläum geschaffene Teilzeitstelle zurzeit unbesetzt ist.

Der erwartete Promi ist Korntal gut bekannt

Die Ehrenamtlichen beteiligen sich zum Beispiel an der Festschrift, die derzeit mit der Verwaltung entsteht. Zunächst 5000 Stück soll es kostenlos vom Neujahrsempfang an geben, der am 12. Januar in der Korntaler Stadthalle ist. Jener Samstag markiert den Auftakt der Feierlichkeiten. Höhepunkt ist das Wochenende vom 5. bis 7. Juli: Zum Festakt am Freitagabend erwartet die Stadt den ehemaligen Ministerpräsidenten und derzeitigen EU-Kommissar Günther Oettinger. Die Einladung kommt nicht von ungefähr: Oettinger hat 1972 in Korntal das Abitur gemacht. An den zwei folgenden Tagen ist der Korntaler Sommer. Wie immer wirken die örtlichen Vereine und Einrichtungen mit. Parallel zum Straßenfest sind Konzerte geplant und zwei Ausstellungseröffnungen. Eine Schau beleuchtet die Geschichte Korntals, die andere enthüllt das Gesicht der ganzen Stadt: Für das Fotoprojekt „Das sind wir“ hat der Medienkünstler Wolf Nkole Helzle mehr als 600 Menschen mit Bezug zu Korntal-Münchingen fotografiert. Dann verschmolz er alle Einzelporträts zu einem einzigen Gesicht. Die Stadtsprecherin Benita Röser sagt, dass das Werk bereits fertig, aber noch streng geheim und deshalb an einem sicheren Ort verwahrt sei.

Die Brüdergemeinde hat ebenfalls ihr Programm zum Jubiläum vorgestellt. Sie spielte bei der Gründung Korntals eine wichtige Rolle: Auf die Brüdergemeinde geht die Stadt zurück. Unter dem Motto „Geschichte – Begegnung – Hoffnung“ startet die Brüdergemeinde einen Tag nach dem Neujahrsempfang der Stadt mit einem Festgottesdienst und der Eröffnung der Ausstellung im „Zeit.Raum am Türmle“ ins Jubiläumsjahr.

„Gemeinsam unterwegs“ sein

Mit dem neu gebauten Ausstellungsort am Saalplatz setze die Brüdergemeinde „einen besonderen Schwerpunkt“, sagt der weltliche Vorsteher Klaus Andersen. Der „Zeit.Raum“ mache die Gründungsgeschichte Korntals und die Entwicklung der Brüdergemeinde als „prägende Zukunftsbewegung“ sichtbar. Auch die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals wird ein Thema sein. Am Festwochenende im Juli feiert die Brüdergemeinde neben dem Jahresfest der Diakonie 25 Jahre Altenzentrum.

Klaus Andersen findet es wichtig, „gemeinsam unterwegs“ zu sein, wie er sagt: So seien Veranstaltungen der Brüdergemeinde zeitlich und inhaltlich eng mit denen der Stadt verknüpft. Bietet diese im Sommer Theaterspaziergänge mit dem Theater unter der Dauseck an, um den Menschen die Entstehung Korntals näherzubringen, tut dies die Brüdergemeinde mit historischen Spaziergängen und Stadtführungen.

Gemeinschaft entstehen soll auch bei einem Grill-Ereignis mit Nachbarn Mitte Juli: An zehn bis 20 Standorten in Korntals Straßen sollen sich die Menschen begegnen und Kontakte knüpfen. Die Geburtstagsfeier rund um den Saalplatz ist dann am 10. November.

Info Voraussichtlich Anfang Januar soll die Jubiläumshomepage online gehen: www.200jahrekorntal.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: