An der Haltestelle Steinhaldenfeld wollte der Fußgänger über die Gleise – und wurde von der U2 erfasst. Foto: Fotoagentur Stuttgart

Jede Hilfe zu spät kam für einen 79-jährigen Fußgänger, der am Mittwochmittag in Steinhaldenfeld von einer Stadtbahn überrollt und tödlich verletzt wurde. Sein Unfalltod ist trauriger Höhepunkt einer Unfallserie mit der Stadtbahnlinie U 2 in den vergangenen Tagen.

Stuttgart - Jede Hilfe zu spät kam für einen 79-jährigen Fußgänger, der am Mittwoch gegen 12.45 Uhr in der Steinhaldenstraße im Cannstatter Stadtteil Steinhaldenfeld von einer Stadtbahn überrollt und tödlich verletzt wurde. Nach Angaben der Polizei war der Passant zur Haltestelle Steinhaldenfeld unterwegs und wollte offenbar die aus Neugereut kommende Stadtbahn der Linie U2 noch erreichen. Dabei lief er, wie Zeugen später gegenüber der Polizei aussagten, vor dem Haltestellenbereich von rechts nach links über die Gleise, um auf den Mittelbahnsteig zu gelangen. Hierbei wurde er aber von der einfahrenden Stadtbahn erfasst und noch einige Meter mitgeschleift. Rettungssanitäter kümmerten sich um den Verunglückten, ein Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod feststellen. Ob er den Zug übersehen oder dessen Geschwindigkeit falsch eingeschätzt hat, bleibt unklar.

Der 79-Jährige ist der zweite Unfalltote dieses Jahres in Stuttgart. Sein Unfalltod ist trauriger Höhepunkt einer Unfallserie mit der Stadtbahnlinie U 2 in den vergangenen Tagen. Zuletzt gab es zwei Leichtverletzte und 27.000 Euro Schaden, als in Botnang zwei Autofahrer mit einer Bahn der Linie kollidierten. Auch sie hatten die gelben Züge nicht beachtet.

Reichlich Glück hatte in der Schmidener Straße in Bad Cannstatt ein 38-jähriger Radfahrer, der verbotenerweise über die Gleise abbiegen wollte und die Bahn übersah. Sein Rennrad verkantete sich, der Radler kam mit leichteren Blessuren davon und wurde mit Prellungen in ein Krankenhaus gebracht. Begonnen hatte die U-2-Unfallserie mit einem 70-jährigen Autofahrer, der im Westen eine mit 140 Personen besetzte Stadtbahn streifte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: