Ein Rettungspaket von insgesamt neun Milliarden Euro stand der Lufthansa in Folge der Coronakrise zur Verfügung. (Archivbild) Foto: dpa/Boris Roessler

Die Lufthansa hat 1,5 Milliarden Euro an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik überwiesen. Das Unternehmen war in der Coronakrise ins Straucheln geraten.

Berlin - Früher als geplant hat die Lufthansa einen Teil der staatlichen Coronahilfen zurückgezahlt. Sie überwies 1,5 Milliarden Euro an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesrepublik, wie sie am Montagabend mitteilte. Eine weitere Milliarde Euro zurückzahlen will der Konzern bis Ende des Jahres. Der WSF hält aktuell noch 14,09 Prozent des Grundkapitals der Lufthansa - in der Coronakrise waren es 20 Prozent. 

Die Lufthansa hatte in der Coronakrise mit der Bundesregierung und der EU-Kommission ein insgesamt neun Milliarden Euro schweres staatliches Rettungspaket ausgehandelt - drei Milliarden Euro als Darlehen der staatlichen Förderbank KfW und sechs Milliarden Euro aus dem WSF. Der Konzern nahm aber bei weitem nicht alles in Anspruch.

Mehr als 100.000 Arbeitsplätze gesichert

„Wir sind sehr dankbar, dass die Deutsche Lufthansa AG in schwierigsten Zeiten mit Steuermitteln stabilisiert worden ist“, erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. „Dadurch konnten mehr als 100.000 Arbeitsplätze erhalten und für die Zukunft gesichert werden.“

Der Konzern hatte bereits im Februar einen Kredit der staatlichen Förderbank KfW in Höhe von einer Milliarde Euro vorzeitig getilgt. Nun nahm die Fluggesellschaft über die Ausgabe neuer Aktien knapp 2,2 Milliarden Euro ein und zahlte die sogenannte Stille Einlage I an den Staat zurück. Die Stille Einlage II in Höhe von einer Milliarde Euro will der Konzern bis Ende 2021 vollständig zurückzahlen und zudem einen nicht in Anspruch genommenen Teil der Stillen Einlage I bis dahin kündigen. 

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.