Blick von der Talstation auf die Seilbahn Foto: Keystone

Eine leere Seilbahngondel in der Schweiz stürzt zwölf Meter in die Tiefe. Die Gegengondel, in der acht Personen saßen, kann nicht mehr weiterfahren – und eine spektakuläre Rettungsaktion beginnt.

St. Gallen - In der Schweiz ist eine leere Seilbahngondel einer neuen Bergbahn entgleist und zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Gegengondel mit acht Passagieren blieb deshalb stehen, wie der Sprecher der Bergbahn Staubern, Ralph Dietsche, am Donnerstag sagte. Die Bergrettung habe die Menschen abgeseilt, niemand sei verletzt worden. Zur Unglücksursache gebe es noch keine Angaben, sagte Dietsche. Der Unfall passierte am Mittwochabend über dem St. Galler Rheintal nahe Liechtenstein.

Die Passagiere waren mit der Gondel zu einer Gaststätte in rund 1750 Meter Höhe unterwegs. Die Bergbahn war nach Angaben von Dietsche erst im Frühjahr als erste solarbetriebene Bergbahn der Welt eingeweiht worden. Jede Gondel fasst acht Personen. Sie verkehrt nur von Frühjahr bis Herbst. Der Mittwoch war der letzte Tag des regulären Betriebs.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: