Auch fünf Skiregionen aus Deutschland haben es ins Ranking geschafft. Foto: Courchevel Tourisme

Wintersport wird jedes Jahr teurer. Wer trotzdem Spaß im Pulverschnee haben will und sein Konto schonen möchte, kann auch in günstigere Skigebiete nach Osteuropa ausweichen, die nicht jeder kennt. Doch auch fünf deutsche Skiregionen haben es ins Ranking geschafft.

Stuttgart - Skifahren war früher noch ein Breitensport für die ganze Familie. Doch mit mehreren Kindern muss man schon schlucken, wenn es um den Winterurlaub geht: Ski- oder Snowboard-Ausrüstung, Tagespässe, eine weite Anreise oder schlichtweg ein zünftiges Mittagessen auf einer Ski-Hütte lassen Wintersportler zaudern.

Doch es geht auch kostengünstiger: Eine Suchmaschine für Unterkünfte veröffentlichte ein Ranking der billigsten Skigebiete Europas. Die Liste basiert auf dem durchschnittlichen Preis für eine Übernachtung für vier Personen in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus sowie dem Preis für einen Tages-Skipass von Dezember bis März.

Platz 10: Mit 18,3 Kilometer Pisten, 19 Liften und drei zusammenhängenden Skigebieten zählt Białka Tatrzańska zur größten Wintersportregion Polens. Mit 28 Euro für einen Tagespass belegt das Skigebiet den zehnten Platz. Die Übernachtungspreise schwanken von 115 Euro im Dezember bis zu günstigen 81 Euro im März.

Platz 9: Skifahren im Riesengebirge: Harrachov liegt im Norden Tschechiens an der polnischen Grenze und bietet neben Abfahrtspisten auch Langlaufstrecken und Sprungschanzen. Der Tagesskipass kostet durchschnittlich 26,75 Euro. Im Januar zahlt man für eine Übernachtung im Schnitt nur 97 Euro.

Platz 8: Das Skigebiet Borowez versprüht bulgarische Nostalgie: 58 Kilometer Pisten, Flutlicht und eingebettet in ein alpines Gebirgsmassiv, steht das Skigebiet neben Wintersport vor allem für Partynächte nach dem Wedeln im Weißen. Mit einem durchschnittlichen Preis von 28 Euro für den Tagespass ist auch noch ein Sportgetränk in der Hütte drin. Eine Übernachtung kostet im Dezember nur 96 Euro.

Platz 7: In Reit im Winkl kann man neben Skifahren und Schneeschuhwandern auch Sparen: Der Luftkurort zählt zu den fünf billigsten Ski-Destinationen in Deutschland – der Tagespass kostet durchschnittlich 45 Euro. Am günstigsten ist es im Januar – mit nur 92 Euro im Schnitt für eine Übernachtung.

Platz 6: Das Skigebiet bei Berchtesgaden lockt Wintersportler neben 60 Kilometer Piste für Einsteiger und Profis auch mit Langlaufloipen und einer Rodelbahn an. Auch internationale Wettbewerbe werden im Skizentrum ausgetragen. Der Skipass kostet durchschnittlich nur 26 Euro, die Übernachtungspreise schwanken zwischen 96 und 92 Euro von Dezember bis März. In der Skiarena Berchtesgaden befindet sich auch ein Skitourenpark.

Platz 5: Das größte deutsche Skigebiet umfasst etwa 100 Kilometer Loipen und mittelschwere Pisten und liegt in Oberbayern: In Bayrischzell kostet der Skipass durchschnittlich 39 Euro, eine Übernachtung gibt es im Januar und Februar bereits ab 85 Euro. Neben einer anspruchsvollen Fis-Strecke gibt es auch Familienpisten, zahlreiche Hütten, Snowtubing und man kann sogar Schlittschuhlaufen.

Platz 4: Skispring-Fans kennen diese Skiregion, da dort regelmäßig Wettbewerbe stattfinden: Szczyrk ist einer der bekanntesten Wintersportorte Polens und verfügt über 60 Kilometer Pisten und 30 Lifte. Der Skipass kostet durchschnittlich 23 Euro, eine Übernachtung kostet im Dezember 89 Euro, im März ist man ab 83 Euro dabei.

Platz 3: Auch ein deutsches Skigebiet hat es unter die Top drei geschafft: Der oberbayerische Wintersportort Lenggries ist auch ein Luftkurort. Auf den beiden Hausbergen Brauneck und Latschenkopf, sowie am Isarwinkel gibt es rund 34 Pistenkilometer für durchschnittlich 38 Euro. Die Preise für eine Übernachtung schwanken zwischen 92 Euro im Dezember und 85 Euro im März.

Platz 2: Das bulgarische Skigebiet Pamporovo gilt als besonders familienfreundlich und zählt mit 68 Sonnentagen pro Saison zu den schönsten Ski-Flecken Bulgariens. Ein Tagespass kostet durchschnittlich 28 Euro. Auch die Übernachtungspreise können sich sehen lassen: Im Januar zahlt man 77 Euro, im März nur noch 71 Euro.

Platz 1: Das Skigebiet Bansko liegt am Piringebirge und zählt zu den beliebtesten Wintersportorten Bulgariens – dort finden seit einiger Zeit auch Ski-Weltcuprennen statt. Auch die Lage ist überzeugend: Bansko liegt inmitten eines Nationalparks, der zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Mit einer Gesamtlänge von 75 Kilometern und einem durchschnittlichen Übernachtungspreis von 80 Euro während der gesamten Saison ist der Höhenkurort die Nummer eins. Im März gibt es sogar schon Zimmer ab 66 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: