Die Mücke, die den Zika-Virus überträgt. Foto: AP

Sieben registrierte Zika-Fälle gibt es in Spanien, einer davon ist eine Schwangere. Die Frau wurde nun in einem Krankenhaus beobachtet.

Madrid - Unter den bisher registrierten sieben Zika-Infizierten in Spanien ist auch eine schwangere Frau. Sie habe sich vermutlich bei einer Reise nach Kolumbien angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Madrid am Donnerstag mit. Die Frau ging es demnach recht gut. Sie befand sich im zweiten Drittel ihrer Schwangerschaft und wurde in einem Krankenhaus in Katalonien beobachtet.

Das Zika-Virus löst üblicherweise nur leichtes Fieber und Ausschlag aus. Für Schwangere kann es aber gefährlich werden, denn es wird mit Schädelfehlbildungen bei Babys in Zusammenhang gebracht. Allerdings ist eine mögliche Verbindung noch nicht bewiesen. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte wegen der explosiven Ausbreitung am Montag den globalen Gesundheitsnotstand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: