Nach heftigen Unwettern ist das Southside-Festival abgesagt worden. In den sozialen Netzwerken äußerten sich die meisten Festival-Besucher mit Verständnis. Die Enttäuschung war jedoch ebenfalls groß.

Neuhausen Ob Eck - Nach heftigen Unwettern ist das Open-Air- FestivalSouthside“ am frühen Samstagmorgen abgesagt worden. Das teilten die Veranstalter mit. „Sicherheit und Ordnung für eine Fortsetzung des Festivals“ seien nicht mehr gegeben, hieß es. Zudem würden am Samstag weitere Unwetter zu erwartet. In den sozialen Netzwerken äußerten sich die Festivalbesucher enttäuscht:
Der Veranstalter des Festivals hatte die Besucher auch über Facebook benachrichtet, dass das Southside abgebrochen werden muss. "Uns blutet das Herz, aber eure Sicherheit steht an erster Stelle. Kommt gut nach Hause, fahrt vorsichtig", so das Southside-Team.

Daraufhin reagierten viele Festival-Besucher mit Verständnis und Lob für die Veranstalter:

 

 
Andere äußerten jedoch auch Unverständnis.

Die dreitägige Veranstaltung in Neuhausen ob Eck (Kreis Tuttlingen) war bereits am Freitagabend wenige Stunden nach ihrem Beginn unterbrochen worden, weil ein Gewitter mit starkem Regen, heftigen Winden und Hagel aufgezogen war. Das Festivalgelände wurde daraufhin geräumt. Die Besucher wurden dazu aufgerufen, in ihre Autos zu gehen. Etwa 3000 Gäste ohne Wagen seien in Notunterkünfte gebracht worden.
Auch in Schwäbisch Gmünd machte ein starkes Gewitter den Besuchern der Premiere des Freilicht-Theaterstücks „Staufersaga“ einen Strich durch die Rechnung. Die Aufführung musste abgebrochen werden.
Beim Southside-Festival wurden nach Angaben der Organisatoren 25 Gäste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Fünf davon mussten stationär betreut werden. Auf dem Gelände seien zudem 57 Menschen behandelt worden, hieß es. Laut Veranstalter waren rund 60 000 Musikfans beim Southside.
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: